SZ + Meißen
Merken

Bedrohte Vereine erhalten Geld vom Land

Am Donnerstag gibt es keinen Anstieg der Corona-Fälle im Landkreis Meißen. Das Landratsamt öffnet weitere Bereiche für Besucher.

Von Ulf Mallek
 2 Min.
Teilen
Folgen
Laster rollen auf der Bundesstraße, aber die Jugendherberge Strehla (ehemalige Windmühle) hat es schwer. Der neue Schutzschirm des Freistaates mit Corona-Soforthilfen gilt auch für solche Übernachtungsstätten.
Laster rollen auf der Bundesstraße, aber die Jugendherberge Strehla (ehemalige Windmühle) hat es schwer. Der neue Schutzschirm des Freistaates mit Corona-Soforthilfen gilt auch für solche Übernachtungsstätten. © Symbolfoto: Eric Weser

Meißen. Die Corona-Fälle im Landkreis Meißen haben sich am Donnerstag nicht wieder  erhöht. Sie liegen wie am Vortag bei 239. Das teilte das Landratsamt Meißen mit. 213 Infizierte haben die Quarantäne beendet. Drei Corona-Patienten sind noch im Krankenhaus, davon aber niemand auf der Intensivstation. Es gibt weiterhin 20 Sterbefälle.  30 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. Das sind drei mehr als am Vortag.

Das Landratsamt öffnet weitere Bereiche. So ist ab kommenden Montag die Kfz-Zulassungsstelle Riesa wieder offen. Eine vorherige Terminabsprache ist nicht nötig. Sie besteht nur für Autohäuser und Zulassungsdienste. Allerdings wird um das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gebeten. Ebenfalls am 15. Juni öffnen auch das Jobcenter, das Kreissozialamt, das Kreisjugendamt sowie das Kreisschul- und Kulturamt. Hier sind Vorsprachen nur nach vorheriger telefonischer Terminabsprache möglich. Auch in diesen Behörden ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes nötig. 

Am Donnerstag kein Anstieg.
Am Donnerstag kein Anstieg. © Gesundheitsamt Meißen
Die flachen Kurven.
Die flachen Kurven. © Gesundheitsamt Meißen
Radebeul vorn.
Radebeul vorn. © Gesundheitsamt Meißen
Die mittlere Gruppe ist am stärksten betroffen.
Die mittlere Gruppe ist am stärksten betroffen. © Gesundheitsamt Meißen

Viele soziale Vereine auch im Landkreis Meißen sind durch die Pandemie in ihrer Existenz bedroht. Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping weist darauf hin, dass ein neuer sozialer Schutzschirm das Problem lösen soll. Bedrohte Vereine können jetzt Corona-Soforthilfe beantragen. Insgesamt stehen dafür 15 Millionen Euro zur Verfügung. Aktuell wurden bei der Sächsischen Aufbaubank im Soforthilfeprogramm für soziale Träger und die Jugendübernachtungsstätten bereits mehr als 85 Anträge gestellt, davon 55 Anträge bewilligt. Das entspricht einem Gesamtvolumen von 1,8 Millionen Euro. Es ist also noch Geld da.

Der sächsische Landkreis mit den meisten Corona-Infizierten ist Zwickau (879). Meißen liegt an viertletzter Stelle vor Chemnitz (207), dem Kreis Leipzig (195) und Nordsachsen (142). Weltweit die meisten Corona-Fälle wurden laut der Johns Hopkins Universität in den USA registriert (rund 2 Millionen). Deutschland ist mit 186.000 Zehnter. Weltweit gibt es rund 7,40 Millionen Fälle mit 417.000 Corona-Toten.

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog!