merken
PLUS Meißen

Noch keine Entscheidung über die Weinfeste

Dazu fehlt noch eine neue Verordnung. Die Corona-Fälle im Landkreis Meißen haben sich nicht weiter erhöht. Der Krisenstab tagt nicht mehr regelmäßig.

Viele Menschen dicht gedrängt zum Weinfest auf dem Meißner Markt. Kann das in diesem Jahr wieder so ablaufen?
Viele Menschen dicht gedrängt zum Weinfest auf dem Meißner Markt. Kann das in diesem Jahr wieder so ablaufen? © Claudia Hübschmann

Meißen. Die Corona-Situation im Landkreis Meißen zeigt sich auch am Dienstag  unverändert stabil. Es gibt keinen Anstieg zum Vortag. 240 Personen sind bislang positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Bei 216 von ihnen ist die behördlich angeordnete Quarantäne wieder beendet. Zwei Patienten werden weiter stationär behandelt. Beide liegen nicht auf der Intensivstation. 20 Personen sind insgesamt verstorben. 17 Kontaktpersonen befinden sich derzeit in Quarantäne. Das sind 13 weniger als vor dem Wochenende. Das teilte das Landratsamt mit.

Dennoch zeigen Corona-Ausbrüche in anderen Landkreisen, dass weiterhin mit Infektionen gerechnet werden muss. „Abstand halten und die Hygieneregeln beachten ist nach wie vor wichtig, denn Viren machen an Kreisgrenzen nicht halt. Auch die zunehmende Anzahl gegenseitiger Besuche kann zum erneuten Anstieg der Infektionszahlen führen“, so Amtsärztin Petra Albrecht.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

„Wir hoffen natürlich, dass die derzeit ruhige Situation im Landkreis Meißen weiter so bleibt“, äußert sich Landrat Arndt Steinbach optimistisch. Der Krisenstab wird ab jetzt nicht mehr einmal wöchentlich, sondern nur noch nach Bedarf tagen. „Sollten innerhalb eines Tages mehrere neue Fälle auftreten oder einzelne Einrichtungen verstärkt betroffen sein, wird sich der Krisenstab unverzüglich wieder zusammenfinden“, sagte  Steinbach. Der Bereitschaftsdienst „Infektionsschutz“ im Gesundheitsamt arbeitet wie immer – auch am Wochenende. Die Mitarbeiter im Gesundheitsamt sind nach wie vor mit Prüfung und Genehmigung von Hygienekonzepten befasst. Fragen an der Corona-Hotline zur Corona-Warn-App der Bundesregierung gibt es bislang keine.

Ein weiteres Thema im Krisenstab waren gegebenenfalls im Herbst anstehende größere Veranstaltungen im Landkreis, wie die Weinfeste. Hier müssen zunächst die Regelungen der neuen Corona-Schutz-Verordnung, die ab 30. Juni 2020 gelten soll, abgewartet werden. Einhellig war im Krisenstab die Meinung, dass Veranstaltungen im Außenbereich eindeutig vorzuziehen sind, auch wenn immer ein Infektionsrisiko bleibt.

Der sächsische Landkreis mit den meisten Corona-Infizierten ist Zwickau (883). Meißen liegt an viertletzter Stelle vor Chemnitz (210), dem Kreis Leipzig (195) und Nordsachsen (142). Weltweit die meisten Corona-Fälle wurden laut der John Hopkins Universität in den USA registriert (rund 2,31 Millionen). Deutschland ist mit 192.000 Zwölfter. Weltweit gibt es rund 9,11 Millionen Fälle mit 472.000 Corona-Toten.

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog!

Mehr zum Thema Meißen