merken
PLUS

Sachsen

Corona: Das ändert sich ab Donnerstag in Sachsen

Geschäfte sind geschlossen, Veranstaltungen untersagt: Regierung appelliert an Bürger, die Regeln unbedingt einzuhalten.

Ministerpräsident Michael Kretschmer und Sozialministerin Petra Köpping stellten die Schutzmaßnahmen vor.
Ministerpräsident Michael Kretschmer und Sozialministerin Petra Köpping stellten die Schutzmaßnahmen vor. © dpa/Robert Michael

Das alltägliche Leben wird eingeschränkt, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Er präsentierte sich selbst stark verschnupft und hustend, aber medizinisch getestet und coronafrei wie er am gleichen Tag per Interview erklärte. Sächsische.de stellt die wichtigsten Punkte des Maßnahmepakets vor.

Welche Einrichtungen werden ab wann geschlossen?

Ab Mittwoch um Mitternacht tritt für viele Geschäfte und Einrichtungen in Sachsen eine Schließungsverfügung in Kraft. Praktisch dürfen sie damit ab Donnerstag, den 19. März 2020, nicht mehr für Kunden und Besucher öffnen. Diese Zwangsmaßnahmen sollen zunächst bis zum 20. April 2020 gelten.

Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Betroffen sind Theater, Kinos, Konzerthäuser, Museen, Ausstellungen, Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit, Kulturzentren und Bürgerhäuser, öffentliche Bibliotheken, Planetarien, Angebote der Volkshochschulen sowie anderen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen, Bäder und Saunen, Fitness- und Sportstudios, Spielplätze, Seniorentreffpunkte sowie Cafes und Mensen der Studentenwerke, Sportanlagen sowie Reisebusreisen. Das betrifft auch Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen und Synagogen, wobei die Gotteshäuser selbst nicht geschlossen werden.

Welche Läden und Einrichtungen bleiben weiterhin offen?

Geöffnet bleiben Gaststätten – allerdings nur zwischen sechs bis 18 Uhr. Offen bleiben zudem Lebensmittelläden, Supermärkte, Wochenmärkte, Getränkemärkte sowie Abhol- und Lieferdienste. Aber auch Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel. Diese Einrichtungen werden zusätzlich vom bisher gültigen Sonntagsverkaufsverbot ausgenommen. Das heißt, sie können neben ihren normalen Öffnungszeiten nun auch individuell am Sonntag für Kunden öffnen.

Wird kontrolliert, ob sich Bürger an die Einschränkungen halten?

Zunächst setzt Sachsens Regierung auf die freiwillige Akzeptanz und die Unterstützung der getroffenen Maßnahmen. Diese hätten das Ziel, innerhalb von zehn bis 14 Tagen zu einer Beruhigung der Lage beizutragen und sogar eine Seitwärtsentwicklung oder einen Stillstand beim Ausbreiten des Virus zu erreichen. Dafür, so Kretschmer, müsste jeder die Begegnungen außerhalb der eigenen Familie auf ein Minimum reduzieren. „Ich bitte alle, sich daran auch zu halten!“

In den vergangenen Tagen habe man neben viel verantwortungsvollem Handeln, Hilfsbereitschaft und Solidarität, leider auch das Gegenteil erlebt, sagte er. Ausdrücklich kritisierte er die durchgeführte Nacktrodelveranstaltung am vergangenen Wochenende im Erzgebirge als verantwortungsloses Handeln. „Wer so etwas tut und sich daran beteiligt, schadet sich und vielen anderen Menschen.“

Man werde die Situation genau beobachten. Sollten entsprechende Appelle keine ausreichende Wirkung zeigen, werde der Staat notfalls nachsteuern, kündigte er an. „Das würden wir gern vermeiden, man muss sich aber diese Option offen halten.“

Was passiert, um den Unternehmen und Selbstständigen zu helfen?

Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) erklärte, man arbeite fieberhaft an Lösungen und Hilfsprogrammen, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern. Es sei aber nicht klar, ob dies tatsächlich „in Gänze gelingt“. Dulig informierte über mehrere Krisentreffen, auf denen über finanzielle und andere Hilfen mit den Betroffenen beraten werde.

Kretschmer ergänzte, es werde entsprechende Unterstützungen des Staates geben, allerdings stehe noch nicht fest, in welchem Umfang sich der Freistaat daran beteiligen kann und wird. Eine der wichtigen Hilfen sei die durch die Bundesregierung beschlossene Regelung zum Kurzarbeitergeld. Über weitere würde intensiv beraten.

Wie organisiert sich Sachsen im Kampf gegen die Krise und deren Folgen?

Dafür ist ab sofort der gemeinsame „Krisenstab Infektionsschutz“ des Gesundheits- und des Innenministeriums zuständig. Letzteres vor allem deshalb, weil im Verlauf der vergangenen Tage zunehmend Punkte der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in den Mittelpunkt gerückt seien, erklärte Innenminister Roland Wöller (CDU).

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Görlitzer Wochenmarkt muss schließen

Die Schließung des Görlitzer Wochenmarktes ab Sonnabend überrascht die Händler. Eine strengere Regelung als in anderen Städten.

Symbolbild verwandter Artikel

Der letzte Schnitt?

Björn Muster hat sein Geschäft in Wilsdruff noch ganz normal geöffnet, weil Friseure auch in dieser Krise zur Grundversorgung zählen. Dabei wollen das viele gar nicht.

Symbolbild verwandter Artikel

Armee in Italien transportiert Leichen mit Lkw ab

Noch nie sind so viele Menschen in Italien an einem Tag an Covid-19 gestorben. Rom reagiert: Noch schärfere Ausgangsverbote und noch etliche Wochen Notstand.

Symbolbild verwandter Artikel

Wie sind Sachsens Kliniken vorbereitet?

Verlegung von Patienten, Absage von Operationen, Suche nach Helfern: Der Chef der Krankenhausgesellschaft erklärt, was jetzt getan wird.

Symbolbild verwandter Artikel

Corona-Stau: Gefangen auf der A 4

Kein Essen, keine Toilette, kein Schlaf: Hunderte Lkw-Fahrer hängen an der Grenze zu Polen fest. Mehr als 100 Helfer kümmern sich um sie.

Symbolbild verwandter Artikel

Deutsche horten Klopapier, Spanier ...

Klopapier und Nudeln für die Quarantäne? Witze über die Hamsterkäufe in Deutschland gibt es zuhauf. Doch was horten die Menschen anderswo?

Symbolbild verwandter Artikel

Merkel appelliert an Disziplin der Bürger

Eine Ausgangssperre verkündet die Kanzlerin nicht - noch nicht. Es werde aber täglich überprüft, ob schärfere Maßnahmen nötig sind, sagt Merkel.

Symbolbild verwandter Artikel

650 Millionen Euro für Folgen der Krise

Krise ja, Katastrophe nein: Sachsens Regierung ist in Zeiten des Coronavirus um Sachlichkeit bemüht. Dennoch gibt es im Landtag lautstarke Wortgefechte.

Symbolbild verwandter Artikel

Was Corona für Beerdigungen bedeutet

Die Corona-Epidemie hat die Friedhöfe erreicht. Dabei hat die Landesregierung die Bestatter vergessen. Die bekommen nicht einmal Desinfektionsmittel.

Symbolbild verwandter Artikel

Wären Ausgangssperren in Deutschland machbar?

In Spanien und Frankreich dürfen Menschen das Haus nur noch unter Auflagen verlassen. In Deutschland wäre das auch denkbar.

Zusätzliche Ordnungsmaßnahmen seien aus seiner Sicht jedoch bisher nicht notwendig. Sachsens Polizei sei gut vorbereitet und werde wie bisher die Kommunen bei angeordneten Ordnungsmaßnahmen unterstützen. Für ein verstärktes Eingreifen der Beamten, beispielsweise wegen auftretender Hamsterkäufe, gebe es keinen Anlass. Die Versorgungslage sei stabil und werde es auch bleiben.

Die gegenwärtigen Lkw-Staus an der Grenze zu Polen sollen durch eine veränderte Organisation der Kontrollen zügig abgebaut werden.

Alle Entwicklungen in der Corona-Krise in unserem Newsblog.