merken
PLUS

Zittau

Hurra, endlich wieder gesund!

Kerstin L. war Zittaus erste Corona-Infizierte. Jetzt genießt die junge Mutter wieder die ganze Freiheit mit ihrer Familie.

Nach fünf Wochen hat die junge Zittauer Mutter die Corona-Infektion überstanden.
Nach fünf Wochen hat die junge Zittauer Mutter die Corona-Infektion überstanden. © Sebastian Kahnert/dpa

Mitte März war die junge Mutter Kerstin L. (31) die erste Zittauer Corona-Infizierte. Nur Tage später war gewiss: Auch ihr Mann und ihre älteste Tochter (12) hatten sich angesteckt. die beiden jüngeren Kinder (2, 5) waren negativ getestet worden. Jetzt sind alle drei wieder geheilt.

Die erlösende Nachricht kam heute morgen. "Ich habe einen Anruf vom Gesundheitsamt erhalten, dass ich nicht mehr positiv bin", sagt Kerstin L. Am liebsten hätte sie sich da gleich schon ihre drei Kinder und Hund "Keks" geschnappt und wäre raus an die frische Luft gestürmt. Aber erst wollte sie es sicherheitshalber ganz offiziell haben. "Am Nachmittag haben wir dann auch die Mitteilung erhalten, dass die häusliche Quarantäne aufgehoben ist und wir in die Freiheit entlassen sind", erzählt sie.

Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Erst mal eine große Runde mit dem Hund

Mit dem Negativbefund glaubt Kerstin L. das Kapitel Corona für sich und ihre Familie überstanden. "Laut Amtsärztin können wir niemanden mehr anstecken und sind jetzt auch erst mal gegen eine Infektion immun", sagt Kerstin L. Da wissenschaftlich aber noch nicht zweifelsfrei geklärt sei, ob Geheilte sich wieder neu anstecken können, will sie sich in den nächsten Tagen noch auf Antikörper testen lassen. Hat sie solche im Blut, ist sie sozusagen gegen Corona "geimpft".

"Jetzt pack ich erst mal die Kinder und den Hund und gehe eine Runde über die Wiesen", sagt Kerstin L. Fünf Wochen lang habe sie nun daheim verbringen und das Gassigehen einer Freundin überlassen müssen. ",Keks' fühlt sich schon richtig vernachlässigt von mir", erzählt die junge Mutter und hofft, noch genug Puste für eine große Runde zu haben. "Ich bin gespannt, ob ich mehr als 50 Meter schaffe. Der Hund ist ja mein einziger Sport", sagt sie.

Mehr Nachrichte aus Zittau und dem Umland lesen Sie hier

Mehr Nachrichte aus Löbau und dem Umland lesen Sie hier

Weiterführende Artikel

Corona-Krise: So will Sachsen der Wirtschaft helfen

Corona-Krise: So will Sachsen der Wirtschaft helfen

Dresdner Zellen sollen an Corona-Kranken helfen, Virologe schlägt wöchentliche Tests für Lehrer vor, Warnungen vor Thüringens Alleingang - unser Newsblog.

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 3. Mai

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 3. Mai

Mehr Geheilte, abgesagte Veranstaltungen und der Umgang mit den Auswirkungen:Die Entwicklungen bis Anfang Mai sind hier zu lesen.

Corona: Zittauer Familie muss weiter warten

Corona: Zittauer Familie muss weiter warten

Für die mit dem Virus infizierte Mutter gibt es noch keine Entwarnung. Dafür aber für andere Familienmitglieder.