merken
PLUS

Dresden

Cosma Shiva Hagen spielt an der Comödie

Die Schauspielerin erfüllt sich in Dresden als Kosmologin einen Kindheitstraum.

Wie passend: Cosma Shivas Name leitet sich von Kosmos ab. Ihre Mutter, Nina Hagen, will in ihrer Schwangerschaft eine Ufo-Erscheinung gehabt haben.
Wie passend: Cosma Shivas Name leitet sich von Kosmos ab. Ihre Mutter, Nina Hagen, will in ihrer Schwangerschaft eine Ufo-Erscheinung gehabt haben. © Chris Gonz

Ihr Wikipedia-Eintrag ist kurz, die Liste der Filme, in denen sie gespielt hat, dagegen lang: Cosma Shiva Hagen, Tochter der skurrilen Punk-Sängerin Nina Hagen und Enkelin der Schauspielerin Eva-Maria Hagen, hat sicher vieles von ihrer Mutter. Nicht aber deren exaltierte Biografie. Stattdessen folgt sie der Lebenslinie ihrer Oma und ist ebenfalls Schauspielerin geworden. Das Studium dazu hat sie sich zwar geschenkt und unter Bertolt Brecht konnte sie auch nicht mehr arbeiten. Dazu ist sie mit ihren 38 Jahren zu jung. Doch Cosma Shiva Hagen hat sich auf der Bühne und vor der Kamera auf ihre Art bewiesen und dafür nicht zu knapp Auszeichnungen erhalten. 

Sie war Schneewittchen in "7 Zwerge - Männer allein im Wald" und Johanna Bachmann in "Der Bibelcode". In "Männerhort" unterhielt sie als Ehefrau Connie, und auch für etliche Krimis war sie engagiert. Nun kommt sie nach Dresden und spielt in "Sternstunden" an der Comödie. Damit gastiert sie zum ersten Mal hier und wird die Gelegenheit nutzen, die Stadt kennenzulernen. „Ich kenne Dresden leider noch gar nicht und freue mich sehr auf meine zwei Premieren – Dresden und das neue Stück!“, sagt sie. 

Anzeige
Lust auf neue Kunden?

Wie Sie mit der sz-Auktion gleich doppelt gewinnen und was Sie dafür tun müssen.

Nach vergangenen Theaterengagements, zuletzt im Jahr 2018 am Düsseldorfer Theater an der Kö, kehrt Cosma Shiva Hagen zurück auf die Bühne. „Ich stehe viel lieber auf der Bühne als vor der Kamera, besonders im Boulevard ist man so schön nah am Publikum und bekommt gerade in einer Komödie ein unmittelbares Feedback der Zuschauer“, sagt die gebürtige US-Amerikanerin.

Im Stück verkörpert sie die Hauptrolle der jungen Kosmologin Estelle, die kurz vor einer bahnbrechenden Entdeckung über die Form des Universums steht – doch neben ihrer besten Freundin Garance sind die Geheimnisse des Weltalls Kinderkram. Die hat nämlich einen neuen Liebhaber und weigert sich, frei nach dem Motto „Kümmere dich um das Universum und lass mich auf meinem Planeten in Ruhe“, den mysteriösen Unbekannten preiszugeben – nicht ohne Grund, wie sich bald herausstellt. Denn bei ihrer neusten Errungenschaft handelt es sich um Estelles Vater Jean-Philippe, mit dem sich die Tochter vor Jahren verkracht hat und von dem sie nichts mehr hören will. Auch Freundin Sophie möchte das Geheimnis unbedingt lüften und kommt der Liebschaft mit erheblichem Altersunterschied letztlich auf die Schliche. Ein neuer Urknall steht unmittelbar bevor. Denn wer hat schon gern die beste Freundin zur Stiefmutter?

Mit ihrer Rolle erfüllt sich die Schauspielerin an der Comödie Dresden einen Kindheitstraum: „Ich hatte schon immer ein großes Interesse für Kosmologie." Ihr Berufswunsch als Kind sei sogar lange Zeit Kosmonautin gewesen. "Nun kann ich mich wenigstens einmal in einer Theaterrolle in dem Metier austoben“.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.