merken

Wirtschaft

Daimler baut noch eine Batteriefabrik

Der Autobauer investiert kräftig im Stammwerk und eröffnet in Russland sein erstes Werk – was Sachsen sehr freut.

Dieter Zetsche (r), Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, bei der Grundsteinlegung für eine Batteriefabrik in Untertürkheim. © Foto: Marijan Murat/dpa

Untertürkheim/Dresden. Mit dem Bau einer Batteriefabrik in seinem Stammwerk in Untertürkheim stellt der Autokonzern Daimler eine weitere Weiche für den geplanten großen Einstieg in die Elektromobilität. Am Freitagmorgen legte Vorstandschef Dieter Zetsche den Grundstein für die Batteriefabrik im Werksteil Brühl, die bis Ende 2020 stehen soll. Für die rein elektrische Baureihe EQ, die in diesem Jahr mit dem ersten Modell EQC anläuft, investiert Daimler mehr als eine Milliarde Euro in einen globalen Batterie-Produktionsverbund. Er besteht aus neun Fabriken an sieben Standorten auf drei Kontinenten.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden