merken
PLUS

Feuilleton

Darf man Gags über Greta machen?

Kabarettist Dieter Nuhr hat sich mit Witzen über Greta Thunberg einen Shitstorm eingefangen. Aber warum darf er nicht, wofür Jan Böhmermann gefeiert wird?

Dieter Nuhr erlaubte sich in seiner ARD-Sendung ein paar Witze über Greta Thunberg - und erntete einen veritablen Entrüstungssturm
Dieter Nuhr erlaubte sich in seiner ARD-Sendung ein paar Witze über Greta Thunberg - und erntete einen veritablen Entrüstungssturm © Bildagentur Zolles KG/Markus Wache

Von Joachim Huber

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, darf ich Ihnen einen Witz erzählen?

Anzeige
Studium für Pflegeprofis
Studium für Pflegeprofis

Studium & Praxis vereinen? Bis zum 1. Oktober an der ehs Dresden für die innovativen pflegerischen Bachelor- & Masterstudiengänge bewerben!

Falls ja, dann geht der so: „Ich bin gespannt, was Greta macht, wenn es kalt wird. Heizen kann es ja wohl nicht sein.“ Ein Witz über Greta Thunberg also. Gerissen hat ihn Dieter Nuhr, in seiner ARD-Sendung „Nuhr im Ersten“. Seitdem geht ein veritabler Entrüstungssturm über den 58-jährigen Kabarettisten hinweg, nicht nur dieses einen Witzes wegen, Nuhr hatte noch ein paar andere drauf, sie waren allesamt von dieser Gewichtsklasse.

Wenigstens diese zwei Fragen schließen sich an. Was darf der Scherzkosmos eines Kabarettisten/Comedians beinhalten, sind, zweitens, Witze über Greta Thunberg erlaubt?

Als Jan Böhmermann in seiner „Schmähkritik“ über Erdogan ganz tief unter die Gürtellinie zielte – „Ziegenficker“ nur zum Exempel –, fanden das nicht wenige saukomisch, mutig, Böhmermann wurde zum Satiregott und Helden.

Jan Böhmermann wurde für seine Schmähkritiak an Erdogan gelobt.
Jan Böhmermann wurde für seine Schmähkritiak an Erdogan gelobt. © Sven Hoppe/dpa

Geht es gegen eine böse Sache/üble Person, dann darf, muss der Comedian ran. Was aber, wenn es um eine gute Sache/positive Figur geht, darf der Comedian auch dann ran?

Er muss. Wer bei Böhmermann auf Grenzenlosigkeit erkennt, der darf bei Nuhr nicht Grenzen ziehen. Böhmermann zielte erkennbar auf Beleidigung, Nuhr wollte die Thunberg-Hysterie infantilisieren. Beides bewegt sich im sagbaren Witze-Spektrum, mag jemandem das eine nicht passen, das andere sehr.

Es ist schon so, dass die Böhmermann-Bewunderer ihren Witze-Vormann gegen alle und jeden verteidigen werden. Auch Dieter Nuhr ist mit seiner Thunberg-Sottise auf Applaus gestoßen. Der Witz zerfällt zunehmend in Lager und Lagerdenken.

Jeder lacht anders

Natürlich gilt die Binse fort: Humor ist heterogen, das Urteil über Lustig/Nichtlustig so divers, wie die Menschen verschieden sind. Bei dieser Uneinigkeit im Humorverständnis gab es Einigkeit.

Mit Witzen über die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat Kabarettist Nuhr einen Shitstorm ausgelöst.
Mit Witzen über die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat Kabarettist Nuhr einen Shitstorm ausgelöst. © Daniel Bockwoldt/dpa

Gab es? Am Fall Nuhr zeigt sich, was nicht unbedingt neu ist und doch neuartige Verstärkung erfährt: Es werden Humorverbote ausgesprochen. Erst einmal ein Reflex auf die Konjunkturen bei der Witze-Norm. Schwulen- und Frauenwitze stehen auf dem Index, wie anders, weil sich dahinter Diskriminierung und Verachtung verstecken können.

Trotzdem aber ist es tausendmal besser, wenn jemand einen Schwulen- oder Frauenwitz erzählt. Er wird schnell merken, wie er damit öffentlich ankommt – und aus der Reaktion heraus sein Denken und seine Einstellung vielleicht überdenken. Rede- und Gedankenfreiheit ist Humorfreiheit. Auch die Freiheit, dass Humor auf Akzeptanz getestet und testiert wird.

Weiterführende Artikel

Deutsche zeigen keine "Flugscham"

Deutsche zeigen keine "Flugscham"

Das Thema Klimaschutz bewegt viele Menschen. Nichtsdestotrotz reisen immer mehr Deutsche mit dem Flugzeug.

Eine Zensur des sagbaren Witzes ist Zensur. Humor kennt Geschmack und Qualität und Intellekt – und das Gegenteil von alledem. Aber eines darf er nicht kennen: Doppelmoral. Verbietest du mir meinen Böhmermann, verbiete ich dir deinen Nuhr. Geht nicht.

Mehr zum Thema Feuilleton