merken

Riesa

Darum bauen Reservisten Bänke

Ehemalige Bundeswehrsoldaten kommen aus Norddeutschland nach Zeithain. Freiwillig.

Johannes Schwarz, Jan Poppen und Bernhard Gilster (vorn v.l.n.r.) und Alfred Michaelis (hinten links) packen eine der neuen Holzbänke an, die Reservisten aus dem niedersächsischen Achim angefertigt haben.
Johannes Schwarz, Jan Poppen und Bernhard Gilster (vorn v.l.n.r.) und Alfred Michaelis (hinten links) packen eine der neuen Holzbänke an, die Reservisten aus dem niedersächsischen Achim angefertigt haben. © Sebastian Schultz

Zeithain. Sie haben selbst keinen Kriegseinsatz mitgemacht. Die acht Männer des Reservistenkommandos Achim, einer niedersächsischen Kleinstadt bei Bremen, sind nicht böse darüber. Im Gegenteil. Wenn es um Krieg geht, dann erzählen sie von ihren Vätern, die ihrerseits schwiegen. Aus Scham oder aus Angst, die grausigen Erinnerungen aus dem Zweiten Weltkrieg holen sie ein.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden