merken

Dresden

Darum dauert es auf der Augustusbrücke länger

Die Sanierung verzögert sich weiter und geht über das Jahr 2020 hinaus. Trotzdem gibt es einen Lichtblick für Fußgänger und Radfahrer. 

Andreas Gruner ist städtischer Brücken-Abteilungsleiter. Die Arbeiten auf der Augustusbrücke verlaufen nicht nach Plan. © Sven Ellger

Gut sichtbar ist jetzt der Baufortschritt auf der Augustusbrücke. Die mit LED-Lampen bestückten Brückenleuchten nach historischem Vorbild sind auf der elbaufwärts liegenden Seite montiert, die Sandsteinbrüstungen und der Fußweg aus Granitplatten fertiggestellt. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden