merken

Niesky

Darum ist der Kreis Schlusslicht beim Lohn

Wirtschaftsprofessor Johannes Laser nennt Gründe für die niedrigen Gehälter. Sein Fazit ist überraschend positiv.

Nirgendwo in Deutschland verdienen die Menschen so wenig wie im Landkreis Görlitz.
Nirgendwo in Deutschland verdienen die Menschen so wenig wie im Landkreis Görlitz. ©  dpa (Symbolbild)

Die Diskussionen im Netz sind vielfältig nach der vor wenigen Tagen veröffentlichten, bundesweiten Statistik der Agentur für Arbeit für das Jahr 2018: Im Landkreis Görlitz ist das Verdienstniveau deutschlandweit am geringsten. Das monatliche Bruttoarbeitsentgelt (da zählen zum Beispiel auch Urlaubs- und Weihnachtsgeld mit rein) von Vollzeitbeschäftigten betrug im Landkreis Görlitz 2018 durchschnittlich 2 272 Euro. Vorletzter ist der Erzgebirgskreis (2 301 Euro), Drittletzter der Kreis Vorpommern-Rügen (2 303 Euro). Auf den letzten 50 Plätzen befinden sich ausschließlich ostdeutsche Kreise, Bautzen zum Beispiel ist 21. von hinten mit 2 396 Euro Durchschnittsverdienst. Die Reaktionen auf diese Statistik sind weitestgehend erwartbar: Politikversagen heißt es bei Parteien in der Opposition, Mindestlöhne hoch und mehr Tarifverträge bei Gewerkschaften und Linken.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden