merken

Sport

Darum trainiert der DSC in Slowenien

Die Volleyballerinnen sind endlich komplett. Das nutzt Cheftrainer Alexander Waibl für ein fünftägiges Camp. Danach muss er erneut improvisieren.

Etwa so funktioniert Golf. Das lernten die DSC-Volleyballerinnen am Freitag. Bei einem Sponsorenturnier generierte der Klub 5.000 Euro, die in den Nachwuchs fließen.
Etwa so funktioniert Golf. Das lernten die DSC-Volleyballerinnen am Freitag. Bei einem Sponsorenturnier generierte der Klub 5.000 Euro, die in den Nachwuchs fließen. © Matthias Rietschel

Die EM ist seit Sonntag Geschichte – und das DSC-Team am Montag fast komplett beim Training versammelt gewesen. Die Finnin Piia Korhonen, die Kroatin Lucija Mlinar, die Slowakin Nikola Radosova und der kanadische Neuzugang Brie O’Reilly stießen ebenso zum fünffachen Meister wie die deutschen Nationalspielerinnen Lena Stigrot und Camilla Weitzel. Bislang halfen noch bis zu vier Talente vom eigenen Ausbildungsverein VC Olympia aus. Doch die Wochen der personellen Improvisation sind nun vorbei – zumindest weitestgehend. Am Dienstag flog die Mannschaft nach Graz, fuhr von dort die letzten Kilometer per Bus nach Maribor. Als einzige DSC-Spielerin reiste Kadie Rolfzen privat an. Ihr Bruder Ryan hat am Wochenende in den USA geheiratet. Das wollte die Schwester natürlich keinesfalls verpassen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden