merken

Leben und Stil

Das Comeback der Kartoffel

Zwei von drei Kleingärtnern bauen die Knollen an. SZ-Gartendoktor Katrin Keiner erklärt, worauf es dabei ankommt.

Kleingärtner Jürgen Kluge hat vorgebaut: Seine Pflanzkartoffeln legt er mit Unterstützung von SZ-Gartendoktor Katrin Keiner in kompostreiche Erde. © Thomas Kretschel

Mit einer Harke drückt Jürgen Kluge eine acht Zentimeter tiefe Mulde in die vorbereitete Erde und legt vorgekeimte Pflanzkartoffeln hinein. 20 bis 30 Zentimeter Abstand voneinander sollten sie haben. „Der Boden ist jetzt im Mai schon gut erwärmt“, sagt SZ-Gartendoktor Katrin Keiner beim Besuch der Sparte „Glück Auf“ in Kesselsdorf. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden