merken
PLUS Sachsen

Das denken die Sachsen über die "Kenia"-Koalition

Eine repräsentative Umfrage zeigt, welche der drei potenziellen Koalitionspartner nach Ansicht der Sachsen die größten Zugeständnisse machen muss.

Michael Kretschmer, Martin Dulig und Katja Meier verhandeln derzeit über eine Koalition.
Michael Kretschmer, Martin Dulig und Katja Meier verhandeln derzeit über eine Koalition. © Thomas Kretschel/Montage: SZ-Bildstelle

Am Donnerstag steht die dritte Runde bei den Sondierungsgesprächen für eine "Kenia"-Koalition zwischen CDU, Grünen und SPD an. Bislang laufen die Gespräche auffallend harmonisch und zielorientiert. Niemand zweifelt derzeit daran, dass es nach dem Ende des Abtastens zu Koalitionsverhandlungen kommt und letztlich aus den drei Parteien die neue sächsische Landesregierung gebildet wird.

Doch bei aller zur Schau gestellten Harmonie geht es bei den Verhandlungen auch darum, welche Partei die größten Zugeständnisse gegenüber den anderen beiden beteiligten Parteien machen muss. Nach Meinung der Sachsen wird dies ausgerechnet die Partei sein, die bei der Landtagswahl am meisten Stimmen geholt hat: die CDU.

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Das legt zumindest das Ergebnis einer aktuellen, repräsentativen Umfrage nahe. Im Auftrag des Newsletters "Politik in Sachsen" von sächsische.de (Hier geht es zur Anmeldung für den Newsletter) hat das Meinungsforschungsunternehmen Civey gefragt, welche Partei in den Koalitionsverhandlungen für die nächste sächsische Landesregierung die größten Zugeständnisse machen muss. 

Rund 42 Prozent der Befragten denken, dass dies die CDU sein wird. Rund 24 Prozent denken, dass die Grünen die meisten ihrer Positionen für die neue Koalitionen wird aufgeben müssen. Die SPD hingegen, so denken die Sachsen, wird am wenigsten Zugeständnisse machen müssen (8,7 Prozent). 

Das Gesamtergebnis der Umfrage
Das Gesamtergebnis der Umfrage © Civey

Weiterführende Artikel

Worauf es bei den Kenia-Gesprächen ankommt

Worauf es bei den Kenia-Gesprächen ankommt

An diesem Montag beginnen die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, Grünen und SPD. Worum geht es?

Der Weg für eine Kenia-Koalition ist frei

Der Weg für eine Kenia-Koalition ist frei

Die Parteispitzen von CDU, SPD und Grünen sind sich nach den Sondierungen einig: Sie wollen eine Regierung bilden. Es gibt aber noch Differenzen.

Einigkeit auf dem Weg zur Kenia-Koalition

Einigkeit auf dem Weg zur Kenia-Koalition

CDU, Grüne und SPD nähern sich an. Und sie schlagen neue Regeln für den Landtag vor: Posten auch für AfD und Linke.

„Es gibt auch Skepsis gegen eine Kenia-Koalition“

„Es gibt auch Skepsis gegen eine Kenia-Koalition“

Der abgewählte CDU-Landtagsabgeordnete Jens Michel aus Lohmen gibt einen weiteren Posten auf und plant seine Zukunft.

SZ-Umfrage: Sachsen sehen Kenia sehr skeptisch

SZ-Umfrage: Sachsen sehen Kenia sehr skeptisch

60 Prozent denken, dass ein Bündnis aus CDU, Grünen und SPD nicht lange hält. Bevorzugt wird eine ganz andere Koalition.

Interessant ist auch, wenn man auf die Details der Umfrage schaut - vor allem, wie die Anhänger der jeweiligen Parteien über die Koalitionsverhandlungen denken. Demnach denken immerhin 31 Prozent der CDU-Anhänger, dass ihre Partei in den Koalitionsverhandlungen die größten Zugeständnisse wird machen müssen. Bei den SPD-Anhängern denken das gerade einmal 7,2 Prozent über die eigene Partei. Bei den Grünen sind es 8,1 Prozent.

So denken die jeweiligen Anhänger der Parteien über die Koalitionsverhandlungen.
So denken die jeweiligen Anhänger der Parteien über die Koalitionsverhandlungen. © Civey

An der Umfrage wurde 2.273 Mal teilgenommen. Aus 2.005 Stimmen wurde eine Stichprobe gezogen, die der Grundgesamtheit der sächsischen Wahlbevölkerung entspricht. Wie Umfragen mit Civey funktionieren, wird in diesem Artikel (mit Video) erklärt.

Mehr zum Thema Sachsen