merken
PLUS

„Das DRK handelt verantwortungslos“

An den Rettungswachen in Gröditz und Glaubitz gibt es keine Ersatzfahrzeuge. Die sind aber vorgeschrieben.

© dpa

Von Jens Ostrowski

Das kann im schlimmsten Fall Menschenleben kosten: Das Deutsche Rote Kreuz hält an seinen Rettungsstellen in Gröditz und Glaubitz keine Ersatz-Rettungswagen vor. Das ist im Vergabeverfahren des Landkreises Meißen aber eindeutig gefordert, um die Notfall-Versorgung jederzeit und ohne Verzögerung gewährleisten zu können. Heißt: Fällt ein Regelfahrzeug durch eine Panne aus oder ist das Einsatzaufkommen besonders hoch, müssen weitere Fahrzeuge bereitstehen, die sofort einsatzbereit sind. Für den Bereich der Rettungsstellen Glaubitz und Gröditz müssten demnach an einer dieser beiden Wachen sowohl ein zusätzlicher Krankentransportwagen als auch ein zusätzlicher Rettungstransportwagen vorhanden sein. Dafür sorgen muss das Deutsche Rote Kreuz, das zum Jahresbeginn den Zuschlag für den gesamten Rettungsdienst im Landkreis Meißen erhalten hat.

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Falk Glombik, Geschäftsführer der DRK Riesa Rettungsdienst gGmbH, will zum Sachverhalt keine Stellung nehmen und verweist an den Landkreis als Träger des Rettungsdienstes. Sprecher Eberhard Franke bestätigt auf SZ-Nachfrage, dass derzeit weder in Glaubitz noch in Gröditz Rettungsfahrzeuge vorgehalten werden: „Dies ist standortbedingt auch nicht überall möglich, da die Anzahl der Carports beziehungsweise Garagen mit Elektroanschluss für Einsatzfahrzeuge grundsätzlich nur für die Regelvorhaltung ausgelegt sind.“

ASB-Geschäftsführer Andreas Krüger, der den Rettungsdienst in diesem Bereich in den letzten Jahren angeboten hat und beide Wachen kennt, sagt dazu: „Aus meiner Sicht besteht zu einhundert Prozent die Möglichkeit, am Standort Gröditz Reservefahrzeuge ständig vorzuhalten, da die notwendigen Anschlüsse beim Bau der Rettungswache installiert worden sind.“

Franke verwaist stattdessen auf Reserverettungsmittel des DRK Riesa, die am Standort der Rettungswache Riesa-Mitte zentral vorgehalten würden. Das aber ist eindeutig gegen die Kriterien, weil die Versorgung im Notfall nicht schnell genug gewährleistet ist. Denn die Anfahrt – zehn Kilometer bis Glaubitz und zwanzig Kilometer bis Gröditz – ist zu lang. Wörtlich fordert deshalb der Landkreis in seiner Ausschreibung, die der SZ vorliegt: „Der Leistungserbringer hält die (...) Reserverettungsmittel permanent auf dem Gelände einer der dem Versorgungsbereich des jeweiligen Loses zugehörigen Rettungswache vor.“ Ersatzfahrzeuge müssten unverzüglich und ohne Zeitverlust einsatzbereit sein. Eine Tabelle hält dafür fest, dass sich im Bereich der Rettungswachen Glaubitz und Gröditz – sie bildeten bei der Bewerbung um den Rettungsdienst ein Los – ein Krankentransportwagen und ein Rettungstransportwagen als Reservemittel erforderlich seien, die in diesem Fall das DRK selbstständig anschaffen muss.

Linken-Kreistagsmitglied Heinz Hoffmann, der bereits in der Vergangenheit das Bewerbungsverfahren um den Rettungsdienst kritisch begleitet hat, ist gestern ob der fehlenden Reservefahrzeuge aus allen Wolken gefallen: „Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass der Rettungswagen innerhalb von zwölf Minuten am Einsatzort sein muss. Das ist doch aus Riesa gar nicht zu schaffen. Ich kann diese Verantwortungslosigkeit nicht verstehen. Weder vom DRK als Leistungserbringer noch vom Landratsamt als verantwortliche Behörde. Hier kann es um Leben und Tod gehen. Das ist unverantwortlich.“ Hoffmann, der auch im Landtag sitzt, werde umgehend alles tun, was in seiner politischen Macht stehe, um diesem Skandal auf den Grund zu gehen, sagte er gestern.

Hoffmann frage sich zudem, ob die fehlenden Fahrzeuge, deren Anschaffung mindestens 200 000 Euro kosten würden, ein weiteres Indiz dafür seien, dass sich das DRK bei der Bewerbung um den Rettungsdienst völlig verspekuliert habe. In der Vergangenheit gab es bereits Lohndumping-Vorwürfe gegen das DRK. „Das sind Sparmaßnahmen, die auf dem Rücken der Bürger ausgetragen werden“, sagte Hoffmann.

Während der SZ-Recherchen teilte das Landratsamt übrigens mit, dass DRK werde noch in diesem Monat ein Ersatzfahrzeug für den genannten Bereich anschaffen.