merken

Riesa

„Nur massive Polizeipräsenz hilft“

Die Kiesgrube in Nieska ist beliebt. Der Anglerverein, der das Gewässer betreut, sieht das mit gemischten Gefühlen.

Maik Rühle ist Vereinschef der Riesaer Sportangler. Der Verein hat unter anderem die Nieskaer Kiesgrube unter seinen Fittichen. Vor allem illegale Badegäste sorgen dafür, dass im Sommer oft zu viel Unruhe ist, um zu fischen.
Maik Rühle ist Vereinschef der Riesaer Sportangler. Der Verein hat unter anderem die Nieskaer Kiesgrube unter seinen Fittichen. Vor allem illegale Badegäste sorgen dafür, dass im Sommer oft zu viel Unruhe ist, um zu fischen. © Eric Weser

Gröditz. Eigentlich, sagt Maik Rühle, ist es wie Urlaub, an die Kiesgrube nach Nieska zu kommen. Vier, fünf Stunden am Gewässer, und aller Stress sei vergessen. Den Chef des Riesaer Sportanglervereins zieht es im Sommer aber nur noch selten an den See. Anderen Fischern gehe es ähnlich.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden