merken

Görlitz

Das Folklorum wird zum Schmelztiegel

Tausende Gäste feierten am Wochenende das Fest auf der Kulturinsel Einsiedel. Ihr gelingt, worum sich viele Veranstalter vergeblich mühen.

Die Bewohner von Turisede unterzogen sich am Sonnabendabend auf der großen Bühne einer Weihe, bei der sie sich dem Publikum vorstellten und ihre Künste mit Worten sowie Action präsentierten.
Die Bewohner von Turisede unterzogen sich am Sonnabendabend auf der großen Bühne einer Weihe, bei der sie sich dem Publikum vorstellten und ihre Künste mit Worten sowie Action präsentierten. © Rolf Ullmann

Wenn sich erwartungsvolle Frauen und Männer, oft mit Kind und Kegel, aus ganz Deutschland, Polen und Tschechien auf den Weg in ein Land namens Turisede begeben, dann erliegen sie dem Lockruf der turisedischen Festspiele. Das, was einst vor nunmehr 26 Jahren als ein kleines Folklorefestival begann, mauserte sich zu einer Veranstaltung, die inzwischen Tausende anlockt. Sie kommen hierher, um den Alltag für ein paar Tage oder Stunden abzustreifen, um sich einmal etwas anders zu kleiden, vielfältige Kultur zu erleben und ganz sie selbst zu sein, ohne Zwänge und gesellschaftliche Konventionen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden