merken

Döbeln

Das ganz große Storchenglück

Familie Adebar hat in Neuwallwitz vier Jungvögel großgezogen. Eine Seltenheit. Und nicht die Einzige in Mittelsachsen in diesem Jahr.

Vier hungrige Jungvögel warten auf dem Horst auf die Eltern, die ab der Morgendämmerung bis in den Abend Nahrund heranschaffen. Die gibt es reichlich rund um Neuwallwitz, wo die Vögel ihren Horst auf dem Stumpf einer alten Esse gebaut haben. © Christian Essler

Plötzlich kommt Bewegung in das Nest an diesem regnerischen Julimorgen. Die Jungstörche richten sich auf, recken ihre Schnäbel nach oben. „Jetzt kommt gleich ein Elternvogel mit Nahrung“, erklärt Ulrich Mitterer die Aufregung. Tatsächlich nähert sich ein Weißstorch. Er landet auf dem Rand des Horstes, in dem das Gedränge größer wird. Vier Jungvögel sind es dieses Jahr und die wollen versorgt sein. „Die Eltern fliegen ab der Morgendämmerung ununterbrochen, bis es dunkel wird“, hat Ulrich Mitterer beobachtet.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden