merken

Meißen

Das Geheimnis an der Wand

Die Jehmlich-Orgel der Meißner Frauenkirche wird bis 2021 saniert. Bei ihrem Ausbau kam so einiges ans Licht.

Das Team von Jehmlich-Orgelbau aus Dresden hat die Orgel der Meißner Frauenkirche Stück für Stück auseinandergenommen und die zu reparierenden oder zu ersetzenden Teile in die Werkstatt der Firma transportiert. Dort wird die Orgel generalüberholt. © Claudia Hübschmann

Meißen. Als wäre es ein Zeichen gewesen. Beim Ausbau der Jehmlichorgel in der Meißner Frauenkirche staunten die beteiligten Arbeiter nicht schlecht, als plötzlich ein Schriftzug sichtbar wurde. Zwar stand dort nichts Spektakuläres, aber immerhin: „Danke“. Obwohl keiner so recht wusste, was das zu bedeuten hat, sprach diese im verborgenen schlummernde Textbotschaft Frauenkirchenpfarrer Uwe Haubold aus dem Herzen. „Danke trifft es ganz gut, denn ich empfinde große Dankbarkeit all jenen gegenüber, die die Sanierung unserer geschichtsträchtigen Orgel jetzt möglich machen“, sagte er am Donnerstag zum offiziellen Sanierungsstart.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden