merken
PLUS

Das hart erkämpfte Sommerfest

Bei den Schiebocker Tagen gewannen Erzieher und Eltern einen besonderen Wettbewerb. Ihren Preis lösten sie jetzt ein.

© Rocci Klein

Von Rocci Klein

Bischofswerda. Am Freitagnachmittag gab es in der Kinderkrippe „Anne Frank“ein großes Sommerfest mit vielen Highlights für die Kinder. Der Weg zu diesem Fest war ein besonderer. Erstmals traten zu den diesjährigen Schiebocker Tagen im Juni Erzieher, Erzieherinnen und Eltern bei der Schiebock-WM gegeneinander an. Dem Sieger winkte ein 400 Euro Scheck für ein Sommerfest. Zwei Eltern sowie zwei Erzieherinnen der Kinderkrippe rannten, taktierten richtig und holten mit einem Sprung ins Ziel das Fest zu sich auf den Hof.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Dieser fulminante Zielsprung gelang Alexander Wiltgrupp. „Wir waren überglücklich nach dem Lauf, es passte alles,“ sagte er am Freitag nach der Eröffnung des Festes. Auch Ferry Dittrich, der zweite Elternteil-Läufer des vierköpfigen Teams, lief die schwere Bergauf-Passage in der Herrmannstraße. „Durch das harte Training, welches wir unter besten Bedingungen auf der Johann-Sebastian-Bach-Straße hatten, waren wir bestens vorbereitet.“

Nun gab es als großen Lohn am Freitag das Sommerfest, welches unter der Ausrichtung der AG Schiebocker Tage stand. Fünf von ihnen griffen der Kindergrippe unter die Arme, beim Aufbau der Technik und dem Anschaffen der Getränke und Speisen. Kurz nach 15 Uhr eröffnete Kathrin Schönfeld das Fest. Sie selbst lief auch mit und freute sich über die Veranstaltung.

Gesponsort wurde das Fest in diesem Jahr von der DPFA Schulen, eine Akademiegruppe aus Dresden. Professor Gerald Svarovsky überreichte den Scheck. Die DPFA Schulen bildet selbst 250 Erzieher in Dresden aus und nahm diese Gelegenheit als zielführende Werbung für die Einrichtung in Bischofswerda an. Ein Rahmenprogramm bot Unterhaltung für die Kinder, Eltern und Gäste an. Bevor sich die Kinder im Garten austoben konnten, sang man noch das Lied von der Raupe Ursula, die auch prompt auf einem riesigen Tablett, gelegt aus Windbeuteln die hungrigen Mägen sättigte.

Auch Oberbürgermeister Holm Große kam vorbei. Ein großes kulinarisches Angebot gab es auf dem Gelände der Kinderkrippe, ein Glücksrad für die Kinder und eine große Hüpfburg. Bei 10 Erziehern, 50 Kindern und dazu die Familie, es war mächtig was los auf dem Kinderfest bis zum frühen Abend. Bei einem waren sich aber die Teilnehmer der Schiebock-WM einig: „Im kommenden Jahr wollen wir wieder fit sein für das Rennen und unseren Titel verteidigen,“ so Kathrin Schönfeld.