merken
PLUS Döbeln

Das Hochland im Muldental

Dudelsäcke, Schottenröcke und starke Männer locken die Gäste in Scharen ins Kloster Buch.

Fassrollen ist eine Disziplin bei den Highland Games.
Fassrollen ist eine Disziplin bei den Highland Games. © Lutz Weidler

Von Helene Krause

Klosterbuch. Schottisch-Irische Klänge, Wettbewerbe, die mit Kraft und Geschick zu tun haben, Bühnenprogramme und ein buntes Markttreiben konnten die Gäste erleben, die am Wochenende zu „Pipes, Drums & more“ nach Klosterbuch gereist sind.

Anzeige
Sommer, Sonne, Sonnencreme
Sommer, Sonne, Sonnencreme

Hier erfährst Du welchen Schutz und welche Pflege Deine Haut in den heißen Monaten wirklich braucht.

Organisiert wurde die Veranstaltung vom Verein Mittelsächsischer Kultursommer (Miskus). „Es ist schon die siebente Auflage“, sagte Geschäftsführer Jörn Hänsel. Im Stil der schottischen und irischen Kultur war wieder etwas für die gesamte Familie dabei.

Den Auftakt bildete am Sonnabendmittag der Einzug der Pipe Bands Crest of Gordon, Dresden Pipes & Drums und der The Owl Town Pipes & Drum Band sowie aller Mitwirkenden. Allein das bot den Zuschauern etwas fürs Ohr und für Auge und sorgte bei manchen zum ersten Mal an diesem Tag für Gänsehaut.

Darauf maßen fünf Teams bei den Highland Games ihre Kräfte. Das sind Spiele, die in Irland und im Hochland Schottlands Tradition haben. Zu den Wettbewerben gehörten unter anderem Fassrollen, Steinheben und –werfen sowie der Baumstammslalom. Die Sportler kamen unter anderem aus Leipzig, Bordsorf, Markkleeberg und Halle/Saale.

Beim Gewichtwerfen musste ein Eisengewicht von 19 oder 25 Kilogramm über den Kopf nach oben und über eine Messlatte geworfen werden. Jeder Teilnehmer hatte drei Versuche. Begonnen wurde bei drei Metern. Die Obergrenze liegt bei 4,50 Metern. Je nach erreichter Höhe wurden Punkte vergeben. Ungefährlich ist das Gewichtwerfen nicht. Wie Marco Roitzsch vom Team „The Mandragora Celt JC Warrjoers“ aus Markkleeberg sagte, gab es vor fünf Jahren einen Unfall. Einem Teilnehmer wurde durch das herabfallende Gewicht ein Ohr abgerissen.

Eddi aus Mittweida hat nicht zum ersten Mal einen Bogen in der Hand und trifft deshalb jedes Mal.
Eddi aus Mittweida hat nicht zum ersten Mal einen Bogen in der Hand und trifft deshalb jedes Mal. © Lutz Weidler

Auch beim Steinheben hatten es die Sportler schwer. Unter Ächzen und Stöhnen wurde ein 70, 90 oder 115 Kilogramm schwerer Stein vom Boden aufgehoben, zu einem 1,50 Meter hohen Podest getragen und dort abgelegt. Beim Fassrollen musste ein Fass binnen einer Minute zehn Mal um vier Pfähle gerollt werden – nach einer Art Regieplan.

Doch nicht nur für die Erwachsenen bot die Veranstaltung etwas. Die Kleinen konnten Gipsbilder bemalen und für Sechs- bis 13-Jährige gab es die kindgerechten Highland Games. Bei denen konnten sie sich unter anderem im Bogenschießen, Fassrollen, Baumstammwerfen oder auch im Armbrustschießen versuchen.

Eddi Naundorf und sein Opa Stefan Prauser wohnen in Mittweida. Schon vor zwei Jahren waren sie bei „Pipes, Drums & more“ im Kloster Buch. Prauser ist zwar, wie er sagte, kein ausgesprochener Fan von irisch-schottischer Musik, hört sie aber gern. Enkel Eddie hat schon einmal mit der Armbrust geschossen. Deshalb trifft er bei jedem Schuss.

Außer den Highland Games konnten die Besucher noch mehr erleben. Es gab eine Hundeshow und verschiedene Bühnenprogramme im Klosterhof. Unter anderem zeigten die Tanzperlen des Zschopautales mitreißenden Irish Dance. Die Kapelle Solo-Folk-Fee Fairydust bot seelenvolle Unterhaltung. Die Irish Dance Company faszinierte mit irischem Stepptanz, und die Pipe Bands zeigten ihr Können.

Marcel Pfattheicher aus Berlin spielte, obwohl er zu einer Berliner Pipe Band gehört, bei den Dresdener „Pips & Drums Crest of Gordon“ mit. Bei der Veranstaltung in Klosterbuch war er schon mehrmals. „Man kennt sich“, sagte er. „Da ist es üblich, dass man auch bei anderen Bands mitspielt.“

Neben Musik, Tanz und Klosterführungen gab es auch einen Markt. Auf dem boten Händler Gewürze, Liköre, Bürsten, Kinderkleidung, britische Karamellbonbons und andere Dinge an. Mit dem Nationalgericht der Britten und Schotten – Fish & Chips – konnten sich die Besucher stärken und mit einem kühlen Guinness oder Kilkenny ihren Durst stillen. Aber auch erlesene Whiskeysorten wurden verkostet.

Wolfgang Matzdorf aus Oberhavel und Tim aus Claußnitz haben ihren eigenen Wettstreit eröffnet: Wer lacht zuerst?
Wolfgang Matzdorf aus Oberhavel und Tim aus Claußnitz haben ihren eigenen Wettstreit eröffnet: Wer lacht zuerst? © Lutz Weidler
Die Pipe-Bands sorgen für Gänsehaut.
Die Pipe-Bands sorgen für Gänsehaut. © Lutz Weidler
Die Tanzperlen des Zschopautales bringen Irish Dance auf die Bühne im Kloster Buch.
Die Tanzperlen des Zschopautales bringen Irish Dance auf die Bühne im Kloster Buch. © Lutz Weidler

Mehr zum Thema Döbeln