merken
PLUS

Leben und Stil

Das ist der Rabattkalender des Jahres

In welchem Monaten sich wo besonders gute Schnäppchen machen lassen, zeigt eine neue Analyse.

© Christian Charisius/dpa (Symbolfoto)

Am Montag hat der Winterschlussverkauf begonnen. Auch wenn es ihn offiziell nicht mehr gibt, werben Händler jetzt mit hohen Rabatten von 50 bis 70, teils sogar 90 Prozent, um ihre Lager zu räumen. Sie brauchen Platz für die Sommerkollektion. Aber Schnäppchen gibt es nicht nur am Ende einer Saison, sondern das ganze Jahr über. 

Man muss nur wissen, wann und wo. Die Betreiber der Shopping-Plattform mydealz haben dafür jetzt einen Rabattkalender für 50 Warengruppen erstellt. Er zeigt, in welchen Monaten sich bei welchen Produkten besonders viel Geld sparen lässt.

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

© SZ Grafik

Demnach lohnt es sich für Musikfreunde zum Beispiel, die Gitarre erst im Februar zu kaufen. Denn dann könnte sie im Vergleich zum marktüblichen Preis 44,3 Prozent billiger sein. Wer neues Besteck oder Geschirr braucht, sollte ebenfalls bis Februar warten. Denn dann kann er laut Analyse durchschnittlich bis zu 51 Prozent sparen. 

Outdoorfreunde und Camper können sich im März mit Wanderkleidung, Zelten und Schlafsäcken eindecken. Dann senken Händler massiv die Preise: 39,3 Prozent bezahlt man laut mydealz weniger. Flüge hingegen sind im Oktober am günstigsten. Anbieter verlangen dann knapp die Hälfte des Normalpreises.

Die Shopping-Plattform hat nach eigenen Angaben 1,2 Millionen Mitglieder. Jeden Tag teilen und bewerten sie etwa 500 aktuelle Angebote von Online-Shops und klassischen Händlern. Aus diesen ganzen Einträgen haben die Betreiber im vergangenen Jahr willkürlich 7.200 ausgewählt und analysiert. „Wir haben für jede Warengruppe und jeden Monat die Differenz aus dem günstigsten Marktpreis und dem tatsächlichen Angebotspreis errechnet“, sagt Michael Hensch von mydealz. 

© SZ Grafik

Daraus wurde die mögliche prozentuale Ersparnis ermittelt. Allerdings haben sie das nur für 2019 gemacht. Vergleichsdaten aus den Vorjahren fehlen. Trotzdem ließen sich bestimmte Regelmäßigkeiten erkennen. „Wir beobachten den Markt seit zwölf Jahren. Für uns waren die Ergebnisse keine Überraschung“, sagt Hensch.

Generell sei es ein guter Tipp, strategisch vorzugehen und Saisonartikel wie Rasenmäher oder Hollywoodschaukeln am Ende des Gartenjahres zu erwerben. Dass Süßigkeiten und Knabbereien im Diät-Monat Januar am wenigsten kosten, lässt sich ebenfalls denken.

Eltern wissen auch, dass sie Schreibwaren vor den großen Ferien und Spielzeug fürs Weihnachtsfest im Juni kaufen sollten. Sonnenbrillen aber sind aller Wahrscheinlichkeit zum Trotz dann am preiswertesten, wenn man sie am dringendsten braucht: Mitten im Sommer.