merken
PLUS Bautzen

Das lange Warten auf einen neuen Skaterplatz

Der Skaterplatz im Gesundbrunnen in Bautzen ist beliebt, sagt Streetworker Benno Auras. Doch die Anlage ist alt und kaum noch nutzbar.

Die alten Rampen taugen nur noch als Sitzgelegenheit. „Der Skaterpark im Stadtteil Gesundbrunnen sollte komplett umgebaut werden“, sagt Benno Auras. Der Streetworker spricht regelmäßig mit den Jugendlichen, die den Platz nutzen.
Die alten Rampen taugen nur noch als Sitzgelegenheit. „Der Skaterpark im Stadtteil Gesundbrunnen sollte komplett umgebaut werden“, sagt Benno Auras. Der Streetworker spricht regelmäßig mit den Jugendlichen, die den Platz nutzen. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Was sich die Planer bei diesem Platz einmal gedacht haben, kann Benno Auras beim besten Willen nicht sagen. Die Skateranlage am Gesundbrunnenring in Bautzen ist mittlerweile nicht nur in die Jahre gekommen. Sie erfüllt überhaupt nicht den Zweck, für den sie einmal bestimmt war, sagt der Streetworker.

Wer einmal nach unten schaut, der sieht schon das erste Problem. Löcher und Risse verhindern, dass Skatboard und BMX ordentlich über die Fläche rollen können. Die hintere Rampe ist so ungünstig aufgebaut, dass sie gleich gar nicht genutzt wird, erklärt Benno Auras. Und auch die große Halfpipe ist alles andere als ideal. Für die Skatboards müsste sie eigentlich breiter sein. „Außerdem ist sie zu hoch und damit zu schwierig. Und im Sommer wird sie so heiß, dass man darauf Spiegeleier braten kann“, so der Streetworker. Seit Jahren setzt er sich mit seiner Kollegin dafür ein, dass der Platz rundum erneuert wird. Mit der Stadt sei man bei dem Thema schon lange im Gespräch, sagt er. Doch ob und wann man im Rathaus aktiv werden will, weiß Benno Auras nicht.

Anzeige
Bio-Angebote von Vorwerk Podemus
Bio-Angebote von Vorwerk Podemus

Dresdens Biohof steht seit fast 30 Jahren für Bio aus der Region. In den Märkten ist eine besondere Kooperation zu entdecken: Die Käsefreundschaft zu vier kleinen Bio-Dorfsennereien in Graubünden.

Dafür weiß er, wie wichtig der Platz für die Jugendlichen im Stadtteil Gesundbrunnen ist. Durch seine Arbeit als Streetworker kommt er regelmäßig dort vorbei. „Wenn wir sonst manchmal nirgendwo jemanden treffen, dort finden wir immer Kinder und Jugendliche“, sagt er. Wer am Nachmittag mit dem Auto vorbeifährt und zum Platz hinüberschaut, der sehe vielleicht nur eine kleine Gruppe. „Doch wenn wir hier Veranstaltungen machen, dann ist die Resonanz groß“, so Benno Auras. Er ist sich sicher: Würde man den Platz ausbauen, dann würden noch mehr Jugendliche ihn nutzen. Skatboard und BMX sind bei den jungen Bautzenern nach wie vor sehr beliebt, erklärt er. Die Fläche gegenüber von Kaufland habe großes Potenzial. Hier könnte auf etwa 1 000 Quadratmetern eine moderne Skateranlage entstehen.

Ort mit Außenwirkung

Der Streetworker zählt die Vorteile auf: Der Platz sei bei der Bevölkerung etabliert, Nachbarn, die sich über den Lärm beschweren könnten, gebe es quasi nicht. „Die Skaterszene reist viel. Wenn wir hier eine tolle Anlage haben, dann kommen die Skater von überall her“, sagt er und schlussfolgert: „Ein solcher Ort mit Außenwirkung würde nicht nur dem Gesundbrunnen, sondern der gesamten Stadt guttun.“ Dass so eine Komplettsanierung viel Geld kostet, weiß Benno Auras natürlich auch. Man könne ja auf eine Überdachung verzichten, damit der Preis nicht ausufert. Generell sollte das Projekt aber auf der Prioritätenliste nach oben klettern. „Wir warten schon so lange darauf“, sagt er.

Mit der Sanierung des Steinhauses fiel die Skateranlage weg. Einen richtigen Ersatz gibt es bis heute nicht. Mit dem Ausbau der Anlage im Gesundbrunnen könnte die Stadt diese Lücke schließen. Dem Bautzener Oberbürgermeister sind die Wünsche bekannt. In den vergangenen Jahren sprach Alexander Ahrens (SPD) immer wieder von einem neuen Skaterplatz – allerdings, ohne dabei konkret zu werden. Jetzt sagt er: „Bei diesem Thema zeichnet sich ein Lösungsweg ab, auch wenn das noch nicht spruchreif ist.“ Gleichzeitig verweist der OB auf ein ähnliches Projekt, das sich in den Startlöchern befindet. Nahe der Otto-Nagel-Straße möchte die Bautzener Wohnungsbaugesellschaft (BWB) mit Unterstützung der Stadt einen Erlebnispark mit verschiedenen Spiel- und Klettermöglichkeiten errichten. „Diese Idee ist gut – und der umgebaute Skaterplatz wäre dazu noch eine tolle Ergänzung“, sagt Benno Auras.

Aktionswoche Skaterplatz

In der  kommenden  vom finden jeweils zwischen 14 und 18 Uhr auf dem Skaterplatz am Gesundbrunnenring in Bautzen Veranstaltungen statt.

Am Mittwoch (17.7.) werden mobile Rampen für BMX, Scooter und Skatboard sowie eine Tischtennisplatte auf dem Skaterplatz aufgebaut.

Am Donnerstag (18.7.) geht es mit Tischtennis weiter. Außerdem findet an diesem Tag eine U18-Wahl statt.

Am Freitag (19.7.) stehen freies Graffiti, Tischtennis, Volleyball und Jonglage im Mittelpunkt. 

Quelle: Pro Chance

1 / 4

Mehr zum Thema Bautzen