merken
PLUS Pirna

Das neue Chirurgen-Doppel

Mathias Wenke zieht von Copitz ins Ärztehaus am Klinikum. Für Patienten bringt das mehrere Vorteile mit sich.

Chirurgen Mathias Wenke (l.) und Thomas Heinrichs am Medizinischen Versorgungszentrum auf dem Sonnenstein.
Chirurgen Mathias Wenke (l.) und Thomas Heinrichs am Medizinischen Versorgungszentrum auf dem Sonnenstein. © Klinikum Pirna

Die Copitzer Außenstelle des Medizinischen Versorgungszentrums Pirna (MVZ), betrieben von der MVZ Management GmbH Ost, lag ein wenig versteckt in der Häuserzeile hinter dem Rewe-Markt an der Schillerstraße. Die Räume waren nicht sonderlich groß, bei großem Patientenandrang wurde es schon mal eng im Wartezimmer. Manche Technik war nicht mehr taufrisch, es gab zwar auch Diagnosemöglichkeiten, allerdings in begrenztem Umfang. Für den Arzt Mathias Wenke, tätig in den Fachdisziplinen Chirurgie/Unfallchirurgie und Wirbelsäulenchirurgie, stand die Frage: Umbauen oder umziehen? Die Räume in Copitz zu modernisieren, sagt er, wäre sehr aufwendig geworden. Er entschied sich für ein neues Domizil.

Seit Kurzem praktiziert Wenke nun im Ärztehaus Sonnenstein an der Struppener Straße, das ebenfalls zum MVZ gehört und sich ans Gebäude des Pirnaer Klinikums anschließt. „Am neuen Standort konnten wir auf bestehende, moderne Räume zurückgreifen und auf viele andere Vorteile, die die Nähe zu weiteren Fachärzten des MVZ und zum Klinikum mit sich bringen“, sagt Wenke. Einer dieser Vorteile ist: Wenke praktiziert nun im selben Gebäude wie Chirurg Thomas Heinrichs, die beiden bilden nun quasi das neue Chirurgen-Doppel im MVZ. „Wir haben unsere Sprechstunden so ausgerichtet, dass von Montag bis Donnerstag immer bis 18 Uhr und am Freitag bis 12 Uhr mindestens einer von uns für die Patienten da sein kann“, sagt Wenke. Beide Mediziner besetzen jeweils einen kassenärztlichen Sitz und vertreten sich auch in der Urlaubszeit. Wenn Wenke zu Copitzer Zeiten in den Urlaub ging, dann war die Praxis in dieser Zeit einfach geschlossen.

Anzeige
So natürlich ist unser Trinkwasser
So natürlich ist unser Trinkwasser

Trinkwasser aus der Leitung muss chemisch gereinigt werden, Mineralwasser hingegen stammt aus einer geschützten Quelle. Doch welches ist besser?

Auch die Nähe zu weiteren Fachärzten des MVZ sehen die beiden Chirurgen als Pluspunkt. So können beispielsweise bei Patienten mit Karpaltunnel-Syndrom – bei dem ein eingeklemmter Nerv an der Handwurzel Schmerzen auslöst – rasch die ansässigen Neurologen zurate gezogen werden. Auch bei der Diagnostik hilft die Kliniknähe, vor allem bei der Kooperation mit der Radiologie, die über modernste Röntgentechnik verfügt. Wir konnten, sagt Wenke, zwar auch in Copitz röntgen. Aber im Krankenhaus gebe ein digitales System mit besserer Bildqualität, auch könnten die Patienten ihre Bilder auf CD mitnehmen.

Für die Patienten im Copitzer Einzugsbereich bringt der Umzug allerdings auch einen Wermutstropfen mit sich: Das Chirurgie-MVZ an der Schillerstraße ist nun Geschichte, Erkrankte müssen nun längere Wege in Kauf nehmen. Zumindest haben Wenke und Heinrichs einen kleinen Trost parat: Von Copitz aus lassen sich die Praxisräume der beiden auf dem Sonnenstein per Bus in 20 Minuten erreichen, der Bus fährt durch, Umsteigen ist nicht erforderlich.

Beide Fachärzte bieten das übliche Spektrum der akut chirurgischen Behandlung nach Unfällen an. Aber auch Menschen mit chronischen oder degenerativen, also altersbedingten Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems, gehören zu den Hauptpatientengruppen. „Zu uns kommen viele Patienten mit Rücken- und Gelenkschmerzen, aber auch Schulterprobleme und Sehnenreizungen sehen wir häufig“, sagt Wenke. Hinzu kommen Menschen, bei denen Wunden schlecht heilen. Jeder der beiden Chirurgen verfügt über zwei Behandlungszimmer. „Zusätzlich stehen uns drei Räume, beispielsweise für Injektionen oder Punktionen, zur Verfügung“, ergänzt Heinrichs.

Wenke ist darüber hinaus als sogenannter Durchgangsarzt zugelassen und kann somit auch Patienten behandeln, die sich auf Arbeit verletzt haben oder auf dem Arbeitsweg einen Unfall hatten. Ebenso bietet Wenke als private Leistung sogenannten Flächenlaserbehandlungen an, die unter anderem bei Wunden oder Sehnenreizungen zum Einsatz kommen.

Ambulante Sprechzeiten: montags bis donnerstags jeweils von 7.30 bis 18 Uhr, freitags von 7.30 bis 12 Uhr, Kontakt: Telefon 03501 491757

Ärzte im MVZ Pirna und ihre Sprechstunden-Orte

Allgemeinmedizin: Regina Oertel, Ellen Stange (Struppener Straße 13, Pirna)

Anna Berg-Holldack (Rudolf-Peschke-Straße 2, Stolpen)

Chirurgie: Thomas Heinrichs, Mathias Wenke (Struppener Straße 13, Pirna)

Frauenheilkunde und Geburtshilfe: Martina Uhlmann (Altenberger Straße 19, Glashütte)

HNO: Alexander Blödow, Daniel El-Hifnawy, Benjamin Georgi, Kerstin Gräfe, Anne Helm (Struppener Straße 13, Pirna)

Kerstin Gräfe, Anne Helm, Madlen Wowtscherk (Dresdner Straße 69, Neustadt)

Neurochirurgie: Mathias Dymora, Jörg Rautenberg (Struppener Straße 13, Pirna)

Mathias Dymora (Ringstraße 4, Heidenau)

Daniel Horinek (Rabenauer Straße 9, Dippoldiswalde)

Neurologie: Christian Bertuleit, Martin Braun (Struppener Straße 13, Pirna)

Psychiatrie: Lutz Beese (Struppener Straße 13, Pirna)

Physikalisch-rehabilitative Medizin: Ludmila Neumann (Struppener Straße 13, Pirna)

Urologie: Astrid Hentschel (Ringstraße 4, Heidenau)

Nikolaos Hellen, Jürgen Hempel (Georg-Palitzsch-Straße 12, Dresden)

Sprechstunden: Die Sprechzeiten finden sich im Internet, außer im Bereich Allgemeinmedizin/Durchgangsarzt wird eine vorherige telefonische Terminabsprache empfohlen.

www.sz-link.de/MVZPirna

Quelle: Klinikum Pirna

1 / 10

Mehr zum Thema Pirna