SZ +
Merken

Das Risiko mit dem Rekord-Olympiasieger

Am 29. Januar erlebt Dresden sein zweites Wasserball-Länderspiel. Diesmal kommt die Top-Nation Ungarn. Die Gastgeber verbinden damit große Hoffnungen.

Von Alexander Hiller
 4 Min.
Teilen
Folgen
Das ist nicht Synchronschwimmen. Die Unterwasseraufnahme entstand beim ersten Wasserball-Länderspiel in Dresden – am 12. Dezember 2017. Jetzt gibt es Nachschlag.
Das ist nicht Synchronschwimmen. Die Unterwasseraufnahme entstand beim ersten Wasserball-Länderspiel in Dresden – am 12. Dezember 2017. Jetzt gibt es Nachschlag. © Robert Michael

Vor ziemlich genau 13 Monaten hatte beim Deutschen Schwimmverband (DSV) noch niemand so wirklich die sächsische Landeshauptstadt Dresden als Wasserball-Standort auf der Rechnung. Ein Länderspiel und ein Jahr später ist das anders. Mit dem Duell in der World League zwischen Deutschland und Russland in der neuen Schwimmhalle am Freiberger Platz hatte der ausrichtende SWV TuR Dresden neue Maßstäbe gesetzt. Und das nicht nur, weil die sportlich spannende Partie mit 867 Zuschauern ausverkauft war.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!