merken

Riesa

Das sagen die Wahlverlierer

Manch Direktbewerber ist nach dem Sonntag herb enttäuscht, andere geben sich motiviert.

Die Landtagswahl ist Geschichte: Nach dem Auszählen der Stimmen war so mancher Direktbewerber herb enttäuscht über das Ergebnis - auch in Riesa.
Die Landtagswahl ist Geschichte: Nach dem Auszählen der Stimmen war so mancher Direktbewerber herb enttäuscht über das Ergebnis - auch in Riesa. ©  dpa / Symbolbild

Riesa. Dreimal ist Uta Knebel (Linke) angetreten. Nach 2009 und 2014 ist die Riesaerin aber auch 2019 am direkten Einzug in den Landtag gescheitert. Mit 12,8 Prozent der Erststimmen landete sie im Wahlkreis 37 auf Platz drei hinter Carsten Hütter (AfD) und Geert Mackenroth (CDU). 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden