merken

Zittau

Das schlimmste Waldsterben seit dem Krieg

Auf die Wälder der Oberlausitz kommt eine Jahrhundert-Katastrophe zu. Die Waldbesitzer fordern Soforthilfe - doch der Umweltminister muss sie enttäuschen.

Abgestorbene Fichten im Oberland. So wie hier sieht der Wald im Südkreis vielerorts aus, im Nordkreis noch schlimmer. © Foto: SZ/Uwe Soeder

Wenn Christiane Neumann in ihrem Wald steht, kommen ihr die Tränen. "Ich muss ja den Bäumen beim Sterben zusehen", sagt die Großhennersdorferin. Den Neumanns gehören ein paar Hektar im Königsholz. Es gibt unzählige Kleinstflächenbesitzer wie sie in Sachsen. Auch in ihre Bäume haben sich im Frühjahr die Borkenkäfer gefressen.  "Wir haben alles befallene Holz rausgeholt", erzählt Christina Neumann. "Wir haben gerackert und getan, was wir konnten."

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden