merken

Dresden

Das sind die teuren Wünsche der Stadräte

Ein neues Bildungsticket und keine Erhöhung von Kita- und Parkgebühren würden Dresden Millionen kosten. Der Finanzbürgermeister hat nachgerechnet.

Ein Bildungsticket für 15 Euro oder Bahnfahren für einen Euro pro Tag: Politiker haben auch noch andere Vorschläge, die für die Stadt sehr teuer wären. © dpa

Nach den Wunschprojekten sollen weitere gute Taten für die Bürger folgen: Finanzbürgermeister Peter Lames (SPD) möchte seit Monaten nur noch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Bereits im Februar hatte der Rat die Extra-Rücklage, genannt Liquiditätsreserve, komplett verplant. Die 43,5 Millionen Euro fließen in Grundstücke für Sozialwohnungen, Kita-Sanierungen, Schulbauprojekte und einiges mehr. Anträge zum Geldverteilen gab es von allen politischen Seiten. Die Wünsche hätten mehr als doppelt so viel Geld verschlungen, und es wurde auch danach weiter virtuell Geld verteilt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden