merken
PLUS

Das Terrassenhaus von Cotta

Wo früher ein beliebter Fleischer war, soll in einem Jahr ein Gebäude mit 13 Wohnungen stehen. Baustart ist im Sommer.

Von Lars Kühl

Der Name ist nur geborgt und soll an das nahe gelegene ehemalige Ballhaus in Cotta erinnern. Denn „Constantia“ heißt das heutige Theater Junge Generation schon lange nicht mehr. Nur noch ein Holz-Pavillon auf dem Gelände trägt diesen altehrwürdigen Namen. Doch an der Ecke Ockerwitzer/Grillparzer Straße soll ab Sommer ein Haus mit genau dieser Bezeichnung errichtet werden – auch weil die lateinische Bezeichnung für Festigkeit, Ruhe und Beständigkeit steht.

Anzeige
Kompakt, regional und sicher
Kompakt, regional und sicher

Die Fachmesse "all about automation" findet am 23. und 24. September 2020 in Chemnitz statt - mit einem umfassenden Hygienekonzept.

Da die Bauweise durch ihre Stufenform nach Süden ausgerichtet etwas Besonderes ist, hat das Objekt der Castello Immobilien & Vermögen AG den Namen „Constantia-Terrassen“. Gewollter Nebeneffekt der Absätze im Gebäude ist, dass so jede Etage genügend Sonne abbekommt.

Nach den Entwürfen der Leipziger Architekten „Mann & Schott“ sollen 13 Eigentumswohnungen gebaut werden, erklärt Immobilienkauffrau Cornelia Türke. Nach der Fertigstellung werden sie alle verkauft – zum Eigenbedarf oder an Kapitalanleger. Der Preis wird in Abhängigkeit von der Etage etwa 2 500 Euro je Quadratmeter betragen. Die Größen der Zwei- bis Vierraumwohnungen variieren zwischen 60 und 154 Quadratmetern. Alle bekommen eine Fußbodenheizung und einen Kaminanschluss.

Die künftigen Besitzer können bei der Raumaufteilung mitbestimmen. Nur die groben Grundrissmaße ststehen fest, sagt Türke. Wo Zwischenwände eingezogen werden, entscheide der Kunde. So seien beispielsweise offene Wohnküchen möglich. Große Fenster bis zum Boden sollen für lichtdurchflutete Zimmer sorgen.

Jahrelang lag das Grundstück an der Straßenecke brach. Früher war hier unter anderem ein beliebter Fleischer, hat Türke recherchiert. Das Gebäude sei aber 1945 beim Bombenangriff auf Dresden zerstört worden. 2013 hat Castello die Fläche gekauft. Seitdem wird geplant. Vorgesehen ist, dass der Vier-Geschosser im März nächsten Jahres steht.

Das Haus ist dann barrierefrei. Die einzelnen Etagen werden von einem Aufzug angefahren. Jede Wohnung bekommt einen Tiefgaragen-Platz. Die Fassade wird elfenbeinweiß gestrichen und mit Sandsteinelementen verziert. Im Außengelände mit Gartengestaltung wird es einen Spielplatz geben. Außerdem werden genügend Fahrradstellplätze geschaffen.