SZ + Feuilleton
Merken

Das Volk möge mir gefälligst zujubeln!

Vor 350 Jahren wurde August der Starke geboren. Untertanen nutzte er als Kulisse, immer mehr Sachsen gerieten in Not.

Von Peter Ufer
 6 Min.
Teilen
Folgen
August dem Starken, ehemaliger sächsischer Kurfürst, wird vieles nachgesagt: Landesvater, Ladykiller, Baulöwe. Doch vieles davon ist nur Mythos.
August dem Starken, ehemaliger sächsischer Kurfürst, wird vieles nachgesagt: Landesvater, Ladykiller, Baulöwe. Doch vieles davon ist nur Mythos. © Juergen Loesel, loesel-photograp

Am 12. Mai 1670, einem Montag, gegen neun Uhr kam Friedrich August auf die Welt. In Dresden läuteten die Glocken, während Kanonen vom Turm der Kreuzkirche Salut schossen. Als sein älterer Bruder, Johann Georg, anderthalb Jahre vorher geboren worden war, hatten die kurfürstlichen Eltern eine mehrtägige Feier veranstaltet. Der Erstgeborene galt schließlich als Thronfolger und das Volk musste jubeln.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Feuilleton