merken
PLUS

Das wäre vermeidbar gewesen

über den Ärger um die neue Vorauszahlung

Catharina Karlshaus

Nein, der Missmut ist nicht kleiner geworden. Ganz im Gegenteil. Zahlreiche Eltern, die von der Neuregelung der Landkreisbehörde betroffen sind, wollen jetzt nicht klein beigeben. Sie sehen nicht ein, weshalb sie die Fahrkarten für ihre Kinder plötzlich im Voraus bezahlen sollen. Verärgert sind sie und drücken diesen Unmut in einer Petition aus, die sie vor ein paar Wochen dem Landratsamt Meißen übergeben haben. Allerdings: Entschieden wird so schnell darüber nicht werden. Und weil das so ist, müssen zumindest die Karten für das Schuljahr 2014/15 erst einmal bezahlt werden. Zumindest dann wollen Mutter oder Vater nicht selbst jeden Monat zum Automaten laufen und die Tickets einzeln kaufen. Sollte eine Prüfung der Petition ergeben, dass sich die Eltern mit ihrer Sichtweise im Recht befinden, muss die Satzung auf jeden Fall überarbeitet werden. Auch das wird dauern. Und der Bus oder Zug ist dann vielleicht für die jeweiligen Kinder und ihre bezahlenden Eltern vielleicht schon abgefahren.

Anzeige
Wundermittel Bewegung
Wundermittel Bewegung

Zu langes Sitzen erhöht das Risiko für Bluthochdruck. Bewegen und dabei sparen. Um mehr zu erfahren klicken Sie hier:

Eine leidige Geschichte, die bei allem Verständnis für die Nöte der Behörde – sie bleibt oft auf den Kosten sitzen – vorher allumfassend bedacht und geklärt hätte werden müssen. Im Interesse der Eltern nämlich, die jetzt für die Säumigen mitbestraft werden. Und im Interesse jener, deren finanzielles Budget es nicht zulässt, ungeplant 500 Euro zu bezahlen.