merken
PLUS

Döbeln

Datenautobahn von Waldheim bis Geringswalde

Envia Tel treibt den Glasfaserausbau in Waldheim, Hartha und Geringswalde voran. Dafür muss auch ein Radweg gesperrt werden.

Ein Techniker installiert ein neues Glasfaserkabel. Envia Tel treibt dieVerlegung in Gewerbegebieten voran.
Ein Techniker installiert ein neues Glasfaserkabel. Envia Tel treibt dieVerlegung in Gewerbegebieten voran. © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Waldheim/Hartha. Unternehmen in Waldheim, Hartha und Geringswalde können in naher Zukunft ganz schnell auf der Datenautobahn unterwegs sein.

Der Telekommunikationsdienstleister Envia Tel wird ab Mitte Juli leistungsstarke Glasfaserleitungen für Industrie und Gewerbe von Waldheim über Hartha bis nach Geringswalde verlegen. Das neue Glasfasernetz hat eine Länge von knapp 13 Kilometern. Den ansässigen Unternehmen steht damit Highspeed-Internet zur Verfügung, das je nach Bedarf Übertragungsgeschwindigkeiten bis zehn Gigabit pro Sekunde ermöglicht.

Wir helfen Händlern in Chemnitz
Wir helfen Händlern in Chemnitz

Corona ist bedrohlich. Für die Gesundheit, aber auch für Händler und Gewerbetreibende vor Ort. Hier können Sie helfen – und haben selbst etwas davon.

Dies freut auch die Bürgermeister. „Wir als Stadt Waldheim stehen dem Neubau der neuen Datenautobahn von Waldheim nach Geringswalde positiv gegenüber. Es wird von uns als sehr wichtig erachtet, dass Envia Tel das Glasfasernetz in Mitteldeutschland als Partner für Industrie und Gewerbe verstärkt und somit die Erschließung im Gewerbegebiet West sowie entlang der Trasse sicherstellt“, erklärt Steffen Ernst (FDP), Bürgermeister der Stadt Waldheim. 

Harthas Rathauschef Ronald Kunze (parteilos) ergänzt: „Mit dem Glasfaserausbau von Envia Tel wird das bereits in Umsetzung befindliche Projekt im Stadtgebiet Hartha, schnelles Internet bereitzustellen, unterstützt.“ Der Geringswalder Bürgermeister Thomas Arnold (parteilos) sagte: „Wir freuen uns, dass die Erschließung mit schnellem Internet voranschreitet. Dies ist in der heutigen Zeit ein wichtiger Standortfaktor.“

Die Verlegung der Glasfaserkabel zieht aber auch die Sperrung des Radweges zwischen Unterrauschenthal und der Mittweidaer Straße in Waldheim nach sich. „Eine Umleitung ist über Neuschönberg und Heiligenborn möglich. Dies ist jedoch von den konkreten Auflagen der Verkehrsbehörde abhängig, die wir im Zuge der Baustellensicherung umsetzen. Die Bauarbeiten in diesem Bereich werden etwa vier Wochen dauern“, sagte Romy Naumann-Kluge, Unternehmenssprecherin bei Envia Tel.

Die Verlegung des Glasfaserkabels erfolgt im sogenannten Spülbohrverfahren unter dem Radweg hindurch. Die Asphaltoberfläche des Weges bleibt dadurch weitgehend unversehrt. „Die Investitionen für den ersten Bauabschnitt von Unterrauschenthal bis zum Gewerbegebiet Waldheim belaufen sich auf etwa 500 000 Euro“, so Romy Naumann-Kluge.

Von dem Glasfaserausbau profitieren nicht nur ansässige Unternehmen, sondern auch die Gemeinden als attraktiver Gewerbestandort. „Die Anwohner können von der Verlegung ebenfalls profitieren. Die Leistungen können über weitere Anbieter an private Kunden weitergereicht werden, denn Envia Tel ist als Telekommunikationsdienstleister im Geschäftskundenbereich aktiv“, erklärt die Unternehmenssprecherin.

In Waldheim werden etwa fünf Kilometer Glasfaserkabel verlegt. Beginn ist am Umspannwerk in Unterrauschenthal und geht weiter entlang des Radweges, der Mittweidaer Straße, der Bahnhofstraße, der Härtelstraße und der Südstraße bis zur Hauptstraße/Erschließung Gewerbegebiet Richzenhain West.

In Hartha beginnt die Verlegung von etwa 4,5 Kilometer Kabel an der Hauptstraße und verläuft entlang der Dresdner Straße, der Leipziger Straße sowie der B 175 bis zur Dresdner Straße in Geringswalde. Von dort werden etwa drei Kilometer Kabel bis zum Gewerbemischgebiet verlegt.

Mehr zum Thema Döbeln