merken

Görlitz

DB-Reisezentrum schließt: Wer ist schuld?

Hinter den Kulissen gibt es mächtigen Ärger. Kunden können derweil für die engagierten Schalterfrauen in Görlitz unterschreiben.

Das DB-Reisezentrum im Görlitzer Bahnhof gibt es nur noch bis zum 15. Dezember. Dann soll die Länderbahn in Görlitz Fahrkarten verkaufen. Ob Räume und Personal gleich bleiben, ist noch völlig offen.
Das DB-Reisezentrum im Görlitzer Bahnhof gibt es nur noch bis zum 15. Dezember. Dann soll die Länderbahn in Görlitz Fahrkarten verkaufen. Ob Räume und Personal gleich bleiben, ist noch völlig offen. © Nikolai Schmidt

Seit voriger Woche ist es überall bekannt: Das DB-Reisezentrum im Görlitzer Bahnhof schließt zum 15. Dezember, danach verkauft die Länderbahn hier Fahrkarten. Christoph Mehnert vom Zweckverband Zvon sagt auf SZ-Nachfrage, dass es „so gut wie sicher“ sei, dass die Länderbahn künftig das komplette Ticketsortiment verkaufe, das das DB-Reisezentrum derzeit vertreibt. Trotzdem bleiben Fragen. Zum Beispiel: Wo findet der Ticketverkauf künftig statt? Was wird aus den engagierten Schalterfrauen? Und: Tragen die Görlitzer Vertreter im Zvon eine Mitschuld an der Schließung, weil sie sich die Ausschreibungsunterlagen nicht genau angeschaut haben? Hätte dort nicht festgelegt werden müssen, dass das gesamte jetzige Ticketsortiment weiter verkauft werden muss?

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden