SZ +
Merken

Debatte um Bank in Rehnsdorf

Elstra. Am Donnerstagwollen sich alle Beteiligtenum eine einvernehmlicheLösung kümmern. 739Unterschriften für denErhalt der „Gunnarbank“.

Teilen
Folgen

Am Wochenende trugen sich genau 739 Wanderer für den Erhalt der „Gunnarbank“ an den Rehnsdorfer Linden ein. Die mit 29,5 Metern längste Bank in Sachsen war hier ohne Genehmigung der Flächeneigentümer und der Umweltbehörden errichtet worden, was in der vergangenen Woche untersagt worden war. Bis 11. Juli haben die Errichter um Gunnar Fiedler und Jan Förster Zeit, das aus einer großen Fichte errichtete Bauwerk wieder zu entfernen, die Schotterung ist bereits weg. Die harte Haltung insbesondere des Landratsamtes war auf Widerstand gestoßen, die von Renate Borrmann aus Gersdorf ausgelegten Unterschriftenlisten wurden von den Pilgerern geradezu heimgesucht. Unter jenen, die sich für die Rettung der Initiative einsetzen, gehört zum Beispiel auch Elstras Bürgermeister Volker Brandt. Das Rathaus hatte nichts gegen das Aufstellen der langen Bank vorgebracht, die Initiatoren aber auf die Eigentumsproblematik hingewiesen. Kreisdezernent Steffen Domschke: „Alle Beteiligten wollen am Donnerstag im Landratsamt nach einer Lösung suchen, mit der alle Leben können.“ (SZ/fro)