Teilen:

Warum Eltern nach ihren offiziell gestorbenen Kindern suchen

Dr. Julia Schellong ist Leitende Oberärztin an der Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik im Uniklinikum. © privat

Die Dresdner Traumaexpertin Julia Schellong will in keinem Einzelfall urteilen, versucht sich aber an einer Erklärung.

Immer wieder hört man von Eltern, die nach ihren Kindern suchen, obwohl diese zu DDR-Zeiten für tot erklärt worden waren. Die Kinder könnten bewusst vertauscht und verkauft worden sein, heißt es. Allein in Dresden gingen zuletzt mehrere Familien mit dieser Vermutung an die Öffentlichkeit. Die Interessengemeinschaft „Gestohlene Kinder der DDR“ spricht gar von bis zu 5.000 Fällen von derartig fingiertem Säuglingstod. Bewiesene Fälle gibt es keinen Einzigen. Ein Gespräch mit Julia Schellong, Expertin für Psychotraumatologie an der Uniklinik.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

Sofortige Freischaltung

Zugriff auf alle Inhalte

Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden