merken
PLUS Sachsen Familienkompass

Der alltägliche Kampf einer alleinerziehenden Mutter

Kathleen Bölke aus Döbeln geht arbeiten und muss sich um ihre drei Jungs kümmern. Eine Herausforderung.

Kathleen Bölke mit ihren drei Jungs Henrik, Fredrik und Richard (v.l.).
Kathleen Bölke mit ihren drei Jungs Henrik, Fredrik und Richard (v.l.). © Sven Bartsch

Von Thomas Sparrer

Hoffentlich können meine Kinder später mal sagen: Es fehlte uns an nichts. Wir mussten weder auf Kuscheln, Aufmerksamkeit, noch auf Kino, Sport oder Ferienlager verzichten. Sie sollen glücklich werden und selbstbewusst ihren Weg gehen.“ Damit das so kommt, strengt sich Kathleen Bölke jeden Tag aufs Neue an. Die 39-jährige Arzthelferin aus Döbeln ist alleinerziehend mit drei Kindern: Henrik (11), Richard (8) und Fredrik (eineinhalb).

Anzeige
Charlie Cunningham eintrittsfrei erleben!
Charlie Cunningham eintrittsfrei erleben!

Der Palais Sommer 2021 findet statt – mit deiner Unterstützung!

Helfen Sie mit, Sachsen familienfreundlicher zu machen. Hier geht es zu unserer Umfrage für den großen Familienkompass 2020. 

Da sie in einem systemrelevanten Beruf arbeitet, war es vor drei Wochen kein Problem eine Notbetreuung für die beiden Jüngeren zu organisieren. Nur für den großen Sohn gab es keine Betreuung mehr, da er schon die Oberschule besucht. Doch weil ein Sohn kränkelte, ist die alleinerziehende Mutter nun doch im Quartett zu Hause isoliert.

Streng hält sie die Tagesstruktur aufrecht, ist gut organisiert. Das ist auch notwendig: Hausaufgaben sind umfangreich. Parallel will der Jüngste bespaßt und muss Essen gekocht werden. Manche Dinge im Haushalt stellt sie auch mal zurück. Denn mit ihren drei Jungs plaudern und kuscheln ist ihr sehr wichtig. „Insgesamt genieße ich gerade, trotz wiederkehrenden Lagerkollern, den relativ entspannten Alltag: Keine Termine, weniger Stress. Alles ist derzeit zum Stillstand gekommen. So viel in Ruhe mit den Kindern gemacht, habe ich seit Jahren nicht“, gesteht sie.

Nach Ostern geht sie allerdings wieder in Teilzeit in der Arztpraxis arbeiten. Dann sorgt sie sich um den Großen. Wenn die Schulen noch zu bleiben, muss der Elfjährige tagsüber größtenteils allein klar kommen. Die Großeltern sind nicht ständig einsetzbar, Freunde oder Nachbarn bei den Kontaktregelungen gerade keine Option.

Jeder Tag ist straff geplant

Doch auch ohne Corona-Krise ist der Tag einer Alleinerziehenden mit drei Kindern anstrengend. Vor allem ist jeder Tag straff geplant. Dann steht Kathleen Bölke kurz nach fünf Uhr auf und hofft der Kleinste schläft noch weiter, während sie im Bad ist und dann das Frühstück vorbereitet. Denn mit Kleinkind auf dem Arm ist alles anstrengender. Sie weckt die größten Jungs, macht Brotdosen fertig. Am Frühstückstisch ist meist der erste kleine Morgenstreit zu schlichten.

Während der Große zum Schulbus geht, wird der Kleinste meist noch einmal umgezogen, weil der Trinkbecher umgefallen ist. Ein bisschen aufräumen, dann geht es kurz vor sieben auf Tour: zur Grundschule, in die Kinderkrippe, dann zur Arztpraxis. Wenn sie dort 7.30 Uhr beginnt, hat sie die erste Schicht geschafft. 14.30 Uhr verlässt sie die Praxis kauft kurz ein, holt den Kleinsten ab. Die größeren Jungs kommen mit dem Bus heim und haben bestenfalls schon den Hund ausgeführt und die Spülmaschine ausgeräumt.

16.15 Uhr: Nach einer Tasse Kaffee beginnt die Abendschicht. 18.20 Uhr liegt der Kleinste im Bett, gegen 20 Uhr die Großen. Es ist 20.30 Uhr, wenn Kathleen Bölke sich Haushalt, Schreibkram und Wäschebergen widmet. Sie selbst kommt meist erst gegen Mitternacht zum schlafen.

Umzüge sind Beziehungskiller

Ausgesucht hat sich die 39-Jährige das so nicht. Nach der Ausbildung als Arzthelferin geht sie 2004 zur Bundeswehr, lebt und arbeitet in Berlin, macht in Weißenfels eine weitere Ausbildung. Sie heiratet bekommt die ersten beiden Kinder. Die Bundeswehr versetzt sie wieder nach Berlin. Am dortigen Bundeswehrkrankenhaus arbeitet die zweifache Mutter im Labor.

Doch die Versetzungen und Umzüge sind Beziehungskiller. Die Familie zerbricht daran. Hochschwanger mit Kind Nummer drei kehrt sie 2018 der Bundeswehr den Rücken. Ihr zwölfter Umzug führt sie zurück in ihre Heimatstadt Döbeln. Hier gründet Kathleen Bölke eine Selbsthilfegruppe für Alleinerziehende und tritt bei der Kommunalwahl für Wählergemeinschaft „Wir für Döbeln“ an. Ihre Themen sind eine gute Familienpolitik für Döbeln und flexible Kinderbetreuung nach den Bedürfnissen berufstätiger Eltern.

Sie knüpft Kontakte zur aufsuchenden Familienbegleitung, und trifft sich mit ihrer Gruppe „Eineltern-Familien in Döbeln“ (E-Mail) regelmäßig im Aktivtreff eines großen Wohnungsvermieters. „Wir planen derzeit ein neues Projekt mit dem Landesfamilienverband SHIA e.v.

Viele Hürden

Als Alleinerziehende wünschte sie sich mehr Teilhabemöglichkeiten. Eine Stadtratssitzung mit dem Thema Elternbeiträge kann sie mit drei Kindern nicht besuchen, weil das als störend empfunden wird. Ein Livestream der Ratssitzungen wäre eine Lösung. Auch bessere öffentliche Nahverkehrsverbindungen und weniger Abhängigkeit vom eigenen Auto wünschte sie sich.

Als Alleinerziehende möchte sie keinesfalls am Tropf des Staates hängen, sondern selbst Geld für ihre Familie verdienen. „Doch unflexible Kita-Öffnungszeiten schränken berufliche Ambitionen Alleinerziehender schon deutlich ein“, ärgert sich die 39-Jährige, die nebenbei noch eine Ausbildung zur Heilpraktikerin begonnen hat. Trotz vieler Hürden freut sich Kathleen Bölke am Sein ihrer Kinder, ihren Träumen, Ihren Erfolgen. „Ich bin gern Mama, mit all den dazugehörenden Aufgaben und gebe mein ganzes Herzblut dafür.“

Familienkompass 2020

  • Was ist der Familienkompass? Der Familienkompass ist eine sachsenweite Umfrage von Sächsische.de, LVZ und Freie Presse, wissenschaftlich begleitet von der Evangelischen Hochschule Dresden.
  • Worum geht es? Wir wollen wissen: Wie kinder- und familienfreundlich sind die einzelnen Gemeinden und Städte im Freistaat? Dafür brauchen wir Ihre Hilfe. Alle Ergebnisse werden wissenschaftlich ausgewertet und nach der Befragungsphase intensiv für unsere Leser aufbereitet.
  • Wann? Die Befragung endet zum Beginn der Sommerferien.
  • Wie kann ich mitmachen? Den Fragebogen finden Sie hier
  • Was passiert mit meinen Daten? Die Daten der Befragung werden streng vertraulich behandelt und ohne Personenzuordnung wissenschaftlich ausgewertet. Und als Dankeschön für die Zeit wartet ein tolles Gewinnspiel.

Mehr zum Thema Sachsen