merken
PLUS

Pirna

Der Betonspur auf der Spur

Die Lugturmstraße in Heidenau ist verdreckt und wird jetzt doch gesäubert, obwohl der Schuldige noch immer nicht gefunden ist.

© Symbolfoto: Daniel Schäfer

Der Heidenauer Bauhofmitarbeiter ist nicht zu beneiden. Er pickerte am Dienstag den harten Beton von der Lugturmstraße. 

Schon Ende vergangener Woche war damit begonnen worden. Die Ursache für die Spur ist nach wie vor nicht geklärt. Es gibt laut Stadtverwaltung verschiedene Varianten. Klar ist lediglich, ein Lkw musste bergauf an der steilen Straße erst wegen Gegenverkehr langsamer fahren und dann halten. Dabei schwappte der Beton auf die Straße. Zu welcher Baustelle der Lkw gehört, konnte bisher nicht festgestellt werden. Nachdem das erst abgewartet werden sollte, erfolgte nun doch das mühselige Säubern der Straße. So weit hätte es gar nicht kommen müssen, sagt Anwohner Jürgen Gleißberg.

Reppe & Partner Immobilien

Bietet Ihnen das komplette Rundum-sorglos-Paket für Ihr Immobilieneigentum.

Er hatte vor seiner Einfahrt schnell zur Schaufel gegriffen. „Ich wollte nicht mein neues Pflaster mit dem Beton verunreinigen.“ Sein Anruf beim Ordnungsamt Heidenau am Tat-Freitag gegen 12.10 Uhr war erfolglos, „da bereits laut Anrufbeantworter Dienstschluss war.“ Deshalb meldete er den Vorfall dem Polizeiposten Heidenau. Zwei Polizisten waren nach 20 Minuten da und versuchten, die Spur bis zur Entladestelle zu verfolgen, was nicht gelang, sagt Gleißberg. Der Fall sollte am Montag dem Ordnungsamt übergeben werden.

Die weitere Suche nach dem Verursacher der Betonspur hat nichts gebracht, sagt das Ordnungsamt. Auch Jürgen Gleißberg hat weitergeforscht: Es gibt zwar oberhalb der Lugturmstraße an einem Hochspannungsmast drei Betonfundamente, doch der Beton dafür soll über Dohna angeliefert worden sein. Inzwischen sei jedoch bekannt, von welchem Mischwerk der Beton kam, der sich über die Lugturmstraße ergossen hatte. „Mit diesen Daten und meiner Anzeige beim Polizeiposten sollte es doch möglich sein, die Fahrzeugdaten, Betonmengen sowie Auftraggeber und Zielort zu ermitteln, zumal auch die Zeit auf eine halbe Stunde eingrenzbar ist“, sagt Gleißberg. „Nur ein entschlossenes Handeln seitens des Leiters des Ordnungsamtes kann diesen Sachverhalt klären.“ (SZ/sab)