SZ +
Merken

Der Brunnen steht vor dem Tore des Lindenhofs

Kurort Rathen. Schuberts „Winterreise“ erklingt am 25. November in der Pension des Vereins Lebenshilfe Pirna-Sebnitz.

Teilen
Folgen

Von Rolf Bäns

Als der Dichter Wilhelm Müller am Ende des 18. Jahrhunderts seine Verse zu Franz Schuberts Liederzyklus „Die Winterreise“ verfasste, kannte er das wunderschöne Areal der Lebenshilfe Pirna-Sebnitz im Kurort Rathen natürlich nicht. Doch die Pension „ Lindenhof“, nahe am Bahnhof gelegen, zeichnete nach gelungener Sanierung und Renovierung das Bild, welches der Dichter im fünften Lied „Der Lindenbaum“ des Zyklus’ beschreibt: „Am Brunnen vor dem Tore, da steht ein Lindenbaum. Ich träumt in seinem Schatten so manchen süßen Traum ...“. Der Liedzyklus „Die Winterreise“ vermittelt Erlebnisse im Kreislauf des Lebens als seelische Nachklänge und symbolisiert ein inneres Nicht-fertig-werden. Schließlich endet er mit einer großen Frage in einem seelischen Zustand, hinter dem Selbstaufgabe und Zerrüttung lauern, darin sich aber Kraft und Energie verbergen. Der aus der Liebesenttäuschung folgende Konflikt ist so vollkommen, dass der Tod zwar seine Folge sein, nicht aber positiv ersehnt werden kann. Franz Schubert vermied in seiner stimmungsreichen Musik die tränenselige Verkitschung. Stilistisch tritt das Volksliedhafte zugunsten des Deklamatorischen zurück. Das verleiht dem Liedzyklus Ausdrucksstärke. Erleben können Sie das kunstvolle Gesamtwerk am Sonnabend, dem 25. November, 16 Uhr, in der Pension Lindenhof Rathen zum Start der Veranstaltungsreihe „Stunde der Musik – Kultur ohne Barrieren“. Der Veranstaltungsort der Lebenshilfe Pirna-Sebnitz ist für behinderte Menschen problemlos erreichbar.

Dargeboten wird diese Perle der Musikgeschichte von Horst Kasper, Bariton, und Karin Prescher am Flügel. Der Solist wurde in Lübeck geboren und studierte an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden sowie an der Royal University of Music in Stockholm. Das Repertoire des vielseitigen Baritons reicht von alter Musik, dem Oratorienfach, über Oper, Operette, Musical zum Lied. Er hat sich vor allem als Liedinterpret einen Namen gemacht. Karin Prescher begleitet den Solisten am Flügel. Auch sie studierte in Dresden und ist besonders als Liedbegleiterin und Kammermusikpartnerin gefragt. Mit Horst Kasper verbindet sie eine langjährige künstlerische gemeinsame Arbeit, in der sich das Duo vornehmlich der romantischen Liedliteratur widmet.