merken
PLUS

Der Erfinder des Kreiswappens geht in Rente

Dem Bewahrer historischer Dokumente geht Sorgfalt über alles. Nun endet für Wolfgang Burkhardt das Archivar-Dasein.

© Marko Förster

Von Marcus Herrmann

An den ersten Tag als Archivar kann sich Wolfgang Burkhardt noch gut erinnern. 1989 begann der heute 64-Jährige in Freital unter einfachsten Bedingungen. „Das Kreisarchiv war damals nicht mehr als ein kleiner und verfallener Ballsaal. Nach einer ersten Inspizierung der Lage war mir klar, dass einiges auf mich zukommen würde“, sagt Burkhardt. Doch bereut hat er diesen Schritt nie. „Das war die beste Entscheidung meines Lebens.“

Fahrrad
Rauf auf den Sattel
Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Der Entwurf Landkreis-Wappens stammt von Wolfgang Burkhardt.
Der Entwurf Landkreis-Wappens stammt von Wolfgang Burkhardt.

Das Bewerten, Sichern und Erschließen von Akten, Nachlässen und Handschriften sowie die Zusammenarbeit mit Behörden und Dienststellen gingen ihm nach und nach immer leichter von der Hand. Dass seine akribische Arbeitsweise und freundliche Person auch von Mitarbeitern und Weggefährten sehr geschätzt werden, wurde auf der gestrigen Veranstaltung deutlich, mit der sich Burkhardt in den Ruhestand verabschiedete.

Um die 40 Gäste fanden sich im pittoresken Innenhof des Romantikhotels Deutsche Haus in Pirna ein, darunter langjährige Arbeitskollegen, Mitarbeiter von Verwaltungen und Museen und auch der Landrat des Kreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Michael Geisler (CDU). Sie alle folgten der Einladung des scheidenden Leiters des Landkreisarchivars. Diese Position hatte Burkhardt seit August 2008 inne.

Wer sein Nachfolger werden soll, steht laut Aussage von Jana Mocker-Leikauf, Abteilungsleiterin für Zentrales, noch nicht fest. „Eigentlich kann es für ihn und seine Arbeit auch gar keinen Nachfolger geben“, sagt sie mit etwas Wehmut. Doch diese Vakanz stand an diesem Abend auch nicht im Mittelpunkt.

Im Gegensatz zu Wolfgang Burkhardt. Im schicken beigefarbenen Anzug mit rotem Hemd und Krawatte erhob er das Sektglas und ließ in einer kurzen Rede sein bewegtes Arbeitsleben Revue passieren. Als wichtigste Eckpunkte nannte er etwa die Kreisreform von 1994 mit dem damit verbundenen Umzug des Kreisarchivs Freital nach Dippoldiswalde und die Verschmelzung beider Archive zum Kreisarchiv Weißeritzkreis. Im Jahr 2008 folgte dann die Verwaltungs- und Funktionalreform sowie ein erneuter Umzug, diesmal nach Pirna. Dort lagert heute auf Schloss Sonnenstein das gemeinsame Archiv des Kreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Eigentlich, sagt Burkhardt, sei es verwunderlich, wie er und seine Mitarbeiter bei all den Umzügen und Herausforderungen überhaupt die Erfüllung aller Tagesaufgaben eines Archivs bewältigen konnten.

„Doch es ist gelungen, und darauf bin ich sehr stolz“, sagt der gebürtige Dresdner mit zittriger Stimme. Ob nun Ortschronisten, Historiker, Studenten, Mitarbeiter des Einwohnermeldeamtes, von Museen oder interessierte Privatpersonen – Burkhardt und seine Mitstreiter standen mit historischem Fachwissen stets helfend zur Seite.

Nun ist für ihn damit also Schluss. Doch Wehmut und Langeweile werden auf seinem neuen Weg sicher nicht aufkommen, sagt der Archivar. „Dafür sind die Erinnerungen an die Erfolge meiner Karriere zu schön.“ Damit meint er etwa den unter seiner Mitarbeit realisierten Archivverbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, seine siebenjährige Tätigkeit als Vorstandsmitglied des Landesverbandes Sachsen der Kreisarchive und natürlich seinen vom Kreis anerkannten Entwurf für das Landkreiswappen Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. „Damit bin ich in die Geschichtsbücher eingegangen“, sagt Burkhardt mit einem herzlichen Lachen.

In Zukunft möchte er viel Zeit mit seiner Familie verbringen, sein Wochenendgrundstück an der Talsperre Malter pflegen und zwei Leidenschaften frönen: der klassischen Musik und der zivilen Luftfahrt. „Ob das wirklich so klappt, glaube ich aber noch nicht ganz“, verrät Burkhardt. Denn die ein oder andere Anfrage wird ihn wohl auch im Ruhestand erreichen. Menschen wie er, die Fachwissen mit freundlichem Wesen verbinden, sind immer gefragt.