merken

30 Jahre Wir

Der erste Abriss

In der Kirchstraße Hoyerswerda wurde der erste Block abgetragen. Leerstand war nicht das Problem.

So sah die Kirchstraße Anfang der 1990er-Jahre aus. Hier gab es den ersten Abriss von Wohnblöcken.
So sah die Kirchstraße Anfang der 1990er-Jahre aus. Hier gab es den ersten Abriss von Wohnblöcken. © Foto: Stadt Hoyerswerda

Hoyerswerda Ende der 1980er-Jahre: Boomtown. Jahrzehntelang kannte die Stadt an der Schwarzen Elster nur eine Richtung: Wachstum. Für die Beschäftigten in der Kohleindustrie und ihre Familien wurden Wohnungen benötigt und auch für alle jene, die nicht in der Kohle arbeiteten, aber in einem der vielen Betriebe und Einrichtungen, die zu der wachsenden Stadt dazugehörten. Zwar hatte die Stadt ihren Pik von 71 000 Einwohnern schon Anfang der 1980er-Jahre erreicht. Doch es wurde noch der WK X am nördlichen Stadtrand gebaut. Zumindest teilweise. Pläne für eine noch drastischere Erweiterung waren zu DDR-Zeiten entwickelt worden. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden