merken
PLUS

Hoyerswerda

Der Freistaat fördert Innovation in Lauta

Bei der Vitrinen- und Glasbau Reier GmbH bleibt Entwicklung nicht im Ideen-Stadium stecken.

Prokuristin Christiane Düffort und Staatssekretär Stefan Brangs betrachten eines der Scharniere, die vom Innovationsassistenten gemeinsam mit weiteren Mitarbeitern der Vitrinen- und Glasbau Reier GmbH entwickelt wurde.
Prokuristin Christiane Düffort und Staatssekretär Stefan Brangs betrachten eines der Scharniere, die vom Innovationsassistenten gemeinsam mit weiteren Mitarbeitern der Vitrinen- und Glasbau Reier GmbH entwickelt wurde. © Foto: Ralf Grunert

Lauta. Gegründet 1988 in einer Garage hat sich die Vitrinen- und Glasbau Reier GmbH schrittweise zu einem der fünf weltweit gefragtesten Hersteller von Vitrinen für den musealen Bereich gemausert. Aus der Garage ist ein Gebäudekomplex mit rund 7 000 Quadratmeter Fläche geworden. Vitrinen aus dem Hause Reier stehen mittlerweile in 26 Ländern und dort in den renommiertesten Museen. Zeitweise realisierte das Unternehmen bis zu 90 Prozent seiner Aufträge im Ausland. Momentan ist der Anteil in Deutschland wieder deutlich gestiegen, unter anderem durch den Auftrag, fast den kompletten Westflügel des Humboldt-Forums in Berlin mit Vitrinen zu bestücken.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden