SZ +
Merken

Der große Auftritt des kleinen Seepferdchens

Spektakel. Beim neunten Schaubudensommer sind ab morgen Künstler aus insgesamt elf Ländern zu erleben.

Teilen
Folgen

Von Monika Dänhardt

Sanft wiegt sich kunterbuntes Meeresgetier im Garten hinter der Dresdner Scheune. Christopher Haley Simpson hat es schon einmal aufgehängt. Der Künstler, der auch das wunderbare Programmheft zum diesjährigen neunten Scheune-Schaubudensommer illustrierte, bereitet gemeinsam mit vielen anderen die neunte Auflage des schon legendären Schaubudensommers vor. Die Wassertiere bilden ab morgen den stimmungsvollen Hintergrund im dann geöffneten Meeres-Café. Und eins der Tiere, das Seepferdchen, hat dann dazu täglich seinen besonderen Auftritt, wenn traumhafte Illuminate den Platz verklären.

Es ist wieder Scheune-Schaubudensommer. Und viele, viele Akteure aus nah und fern reisen an, um das große und kleine Volk mit Wort, Spiel, Musik, Show zu unterhalten. Der Künstlerische Leiter Helmut Raeder umreißt das Programm: „Bei unserem Festival sind viele Genre vertreten. Mehrere Künstler treten dazu genreübergreifend auf, wobei sie immer beste Unterhaltung für das Publikum im Blick haben.“ Und so kommen die Clowns ebenso zu ihren Auftritten wie Vertreter von Schauspielschulen oder Bildende Künstler. Der regelmäßige Scheune-Schaubudensommer-Besucher wird so manche Neuentdeckung bewundern. Beispielsweise den berühmten französischen Clown Fratelli Fiasco oder die bizarren Frauengestalten, die die Compagnie Buffpapier aus der Schweiz vorstellen. Erstmals reisen Sirqus Alfon aus Schweden an – keine Boy Group, versichert der Veranstalter. Ohne alte Bekannte geht es aber nicht. Kein Wunder, dass die Begrüßung zwischen den Clowns Kaspar und Gaya und den chilenischen Akteuren Cesar Olagaray & Muriel Cornejo sehr herzlich ausfällt – man kennt sich vom vergangenen Sommern an der Scheune.

Wer da sagt, das alles gab es noch vor einem Jahr ohne einen Euro Eintritt, der hat Recht. Doch für den einen Euro wird ein bisschen mehr geboten. Das Gelände wurde erweitert und die Anti-Diva Annamateur bietet täglich einen grandiosen Mitternachtsauftritt. Außerdem ist der kleine Obulus eine Investition in die Zukunft. „Es sollen noch viele Schaubudensommer stattfinden“, erklärt Chester Mueller von der Produktionsleitung. Da die Scheune vor der Privatisierung stehe, müsse man vorbereitet sein. So wurde auch der Schaubuden Dresden e. V. gegründet. Mitglieder sind übrigens herzlich willkommen.