SZ +
Merken

Der Hühnerstallbrand in Kemnitz 2003

Ende August 2003 brannte nachts der Hühnerstall völlig aus. Der reine Sachschaden betrug rund 200000Euro. Zudem kamen weit über 1000 Hennen bei dem Unglück um. Nur wenige Tiere konnten durch den schnellen Einsatz der Rettungskräfte vor den Flammen bewahrt werden.

Teilen
Folgen

Ende August 2003 brannte nachts der Hühnerstall völlig aus. Der reine Sachschaden betrug rund 200000Euro. Zudem kamen weit über 1000 Hennen bei dem Unglück um. Nur wenige Tiere konnten durch den schnellen Einsatz der Rettungskräfte vor den Flammen bewahrt werden.

Als das Feuer ausbrach war Familie Zelyk seit Langem zu einem Kurzurlaub aufgebrochen, musste umgehend nach Hause zurückkehren.

Die Einnahmeausfälle im folgenden halben Jahr beziffert Frank Zelyk auf eine Summe im fünfstelligen Bereich. Wirtschaft erschwerend für Zelyk kam im gleichen Jahr noch eine schlechte Ernte wegen der anhaltenden Trockenheit.

Als Brandursache ermittelten die zuständigen Behörden Tierfraß. Offensichtlich hatte eine Maus ein Elektrokabel beschädigt, so dass durch Funkenflug ein Feuer entstehen konnte.

Den Landwirt traf keine persönliche Schuld bei dem Unglück, da die Anlagen auf modernem Stand und technisch ordnungsgemäß waren. Er war zudem allen Sicherungspflichten nachgekommen.

Bei der Neuerrichtung setzt der Landwirt wieder auf ein Bodenhaltesystem. Dabei können sich die Hühner im Stall frei bewegen.