merken
PLUS Feuilleton

Der Krach zwischen Dresden und Salzburg wird lauter

Nach Christian Thielemann streitet nun auch Sachsens Staatskapelle mit den Osterfestspielen. Gibt es noch eine gemeinsame Zukunft?

Christian Thielemann hat jetzt einen Anwalt im Streit um die Leitung der Salzburger Osterfestspiele eingeschaltet.
Christian Thielemann hat jetzt einen Anwalt im Streit um die Leitung der Salzburger Osterfestspiele eingeschaltet. © Robert Michael

Seit fast einem Jahr gibt es Schlagzeilen zur künftigen Leitung der renommierten Osterfestspiele von Salzburg. Die gestalten seit 2013 erfolgreich die Sächsische Staatskapelle mit ihrem Chefdirigenten Christian Thielemann als künstlerischem Leiter. Doch dem, obwohl er vertraglich künstlerische Souveränität genießt, soll ab 2022 der derzeitige Chef der Staatsoper München, Nikolaus Bachler, als Geschäftsführender Intendant vorgesetzt werden.

Das Problem: Beide Männer, die noch nie miteinander gearbeitet haben, finden keinen Draht zueinander. Thielemann führt an, dass Bachler als Ex-Schauspieler und langjähriger Sprechtheater-Leiter zu wenig von Musik verstehe. Auch hätten sie in Fragen der Regieästhetik diametral entgegengesetzte Ansichten. Seit Monaten tragen sie und beteiligte österreichische Politiker mit Indiskretionen den Streit aus.

Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien

Bietet Ihnen das komplette Rundum-sorglos-Paket für Ihr Immobilieneigentum.

Nun mischt sich die Staatskapelle aufgrund „unscharfer, zum Teil sachlich falscher Berichterstattung“ ein. In einer Erklärung der extra für diese Edelmugge gegründeten Staatskapellen Dresden GbR heißt es, dass der Vertrag mit den Festspielen „nach seiner automatischen Verlängerung im Juli dieses Jahres bis 2022“ geht. Alle künstlerischen und planerischen Entscheidungen müssten demnach mit der GbR getroffen werden. Unlängst hatte man sich „im Hinblick auf 2022 und 2023 (bereits gemeinsam mit dem zukünftigen Intendanten Bachler)“ in Bayreuth getroffen.

Kurz nach dieser Kapellen-Info gab die Geschäftsführung der Osterfestspiele Salzburg GmbH eine „Klarstellung zur sachlich unzutreffenden“ GbR-Erklärung ab. „Der Orchesterrahmenvertrag endet derzeit 2020. Zu seiner Verlängerung bedarf es einer Verlängerung des 2020 auslaufenden Rahmenvertrages zwischen dem Freistaat Sachsen und der Osterfestspiele GmbH.“

Weiterführende Artikel

Christian Thielemann pokert in Salzburg

Christian Thielemann pokert in Salzburg

Dresdens Chefdirigent kämpft auf seine spezielle Art um die Leitung der Osterfestspiele in der Mozart-Stadt.

Dem widerspricht Dresdens Kunstministerium: „Nicht wir, die Semperoper hat den Vertrag geschlossen.“ Die reagierte am Donnerstag auf Nachfrage: „Die Verlängerung ist ausdrücklich gewünscht und beabsichtigt.“ Man sei dazu bereits im Kontakt. „Sehr, wenn nicht zu spät“, sagen Insider.

Mehr zum Thema Feuilleton