SZ +
Merken

Der Kuckuckstein im Liliput-Format

Das Milchtrinken in der Benjamin-Geißler-Grundschule Liebstadt setztkreative Kräfte frei.

Teilen
Folgen

Von Gabriele Schrul

So etwas hat die Welt noch nicht gesehen. Da haben sich doch tatsächlich die Liebstädter Grundschüler ihr eigenes Märchenschloss gebaut. Oder besser – ertrunken. Denn in den vergangenen Monaten langten die Schüler fleißig in die Kartons, in denen sich die Milch-Tetrapacks stapelten. Egal ob Milch mit Bananen-, Erdbeer-, Toffee- oder Zitronengeschmack, ob Kakao oder pur – Hauptsache die Päckchen wurden leer.

Hinterher landeten sie nicht im gelben Sack, sondern wurden gesammelt. So kam ein riesiger Berg zusammen, aus dem das Kunstwerk entstand. Denn aus den leer getrunkenen Päckchen bauten die Kinder Schloss Kuckuckstein. Das Original haben sie schließlich Tag für Tag vor Augen. Warum sollte es ab sofort davon nicht auch eine Liliput-Ausgabe geben? Die Idee ließ sie nicht wieder los.

Innerhalb der bundesweiten Initiative „Pro Schulgetränk ,Joe Clever‘“ wollten die Kinder im Wettbewerb „Wer baute den höchsten und kreativsten Turm?“ ganz vorn mitmischen. „Ende April musste alles fertig sein, so steht es in den Wettbewerbsunterlagen“, sagt Schulsekretärin Angela Küchler. Sie kümmert sich um die Milchkassierung und freute sich über den Eifer der kleinen Baukünstler. Sie klebten Päckchen auf Päckchen. Heraus kam ein Schloss, das sich wirklich sehen lassen kann und dem Kuckuckstein verblüffend ähnelt. Und wer weiß, vielleicht klappt es gar mit einem Preis. Zu gewinnen gibt es nämlich ein Schulfest. Die Liebstädter hätten es wirklich verdient.