SZ +
Merken

Der Mann für leere Schaufenster

Peter Gäbler arbeitetseit 15.Juli bei der Stadtals Leerstandsmanager.

Teilen
Folgen

Der Antrag der Stadt Zittau auf Förderung der Stelle eines Leerstandsmanagers ist nun vom Fachdienst für Beschäftigung und Arbeit bewilligt worden. Es handelt sich um eine zwölfmonatige sozialversicherungspflichtige Tätigkeit über die Entgeltvariante zur Förderung von Arbeitsgelegenheiten für Arbeitslosengeld-II-Bezieher, teilte die Stadt mit. Ziel der Maßnahme ist es, die leeren Schaufenster in der Zittauer Innenstadt zwischenzeitlich zu dekorieren. Damit kann zur Steigerung der Attraktivität des Einkaufsstandortes Innenstadt beigetragen werden.

In der Zittauer Innenstadt gibt es zahlreiche leerstehende Ladenlokale, die sich in unterschiedlichem Zustand befinden. Deshalb wurde bereits 1999 anlässlich der Landesgartenschau und der Eröffnung der Dauerausstellung des Großen Zittauer Fastentuches ein Projekt gestartet, das es Vereinen und gemeinnützigen Organisationen ermöglicht, in den Schaufenstern zu werben und ihre Arbeiten auszustellen.

In unregelmäßigen Abständen wurde diese Aktion wieder mit neuem Leben gefüllt – immer mit großem Zuspruch. Die Schnelllebigkeit des Handels und die Bestrebungen zur Erhaltung der Ansehnlichkeit der Präsentationen machen eine konsequente und kontinuierliche Betreuung dieses Themas notwendig. Das sehen auch die Zittauer Einzelhändler so, wie sie gegenüber der Wirtschaftsförderung und der IHK betonten. (SZ)

An einer Schaufenstergestaltung interessierte Vereine, Verbände und Institutionen können sich an die Stadtverwaltung, Wirtschaftsförderung, 03583/752374, wenden.