SZ +
Merken

Der Name „BuS Elektronik“ soll verschwinden

Mittelfristig wird auch das Riesaer Werk nur noch den Namen des neuen Eigentümers Neways International tragen. Das sorgt für Irritationen.

Teilen
Folgen

Von Jens Ostrowski

Die „BuS Elektronik“ wird es künftig nicht mehr geben. Der Riesaer Elektronikhersteller wird auch in der Außendarstellung komplett im niederländischen Neways-Konzern aufgehen. Das sagte Geschäftsführer Dr. Werner Witte jetzt dem Branchen-Internetportal elektroniknet.de. Wörtlich: „Beim Branding unterscheiden wir zwischen Markenführung und rechtlicher Organisation. Die Marke BuS wird mittelfristig vom Markt verschwinden und künftig zu Neways werden. Derzeit sind wir diesbezüglich in einer Übergangsphase“.

Nach gesicherten Informationen der Sächsischen Zeitung hatte sich BuS-Gründer Dr. Werner Maiwald beim Verkauf seines Unternehmens an Neways vertraglich zusichern lassen, dass der Name bis Ende 2016 erhalten bleiben muss. Danach hat der neue Eigentümer alle Freiheiten – und wird die offenbar auch nutzen.

Die Aussage der Geschäftsführung sorgt im Unternehmen derweil für Irritationen. Denn im Interview mit der Sächsischen Zeitung hatten die beiden Neways-Vorstände Vincent de Bok und Huub van der Vrande Mitte letzten Jahres noch versichert: „BuS Elektronik hat in der Branche einen guten Ruf und einen guten Namen. Deshalb wäre es nicht sinnvoll, den Namen zu verändern.“

BuS bedeutet Bayern und Sachsen und symbolisiert die Herkunft der beiden Gründer nach der Wende. Die vor dem Werk liegende Bayern- und Sachsen-Straße wurde in Anlehnung an die Erfolgsgeschichte des Unternehmens benannt. Unklar ist, ob der Straßenname beibehalten bliebe.

Seit dem 1. Oktober gehört Riesas größter Arbeitgeber mit rund 900 Mitarbeitern zum niederländischen Konzern Neways Electronics International. Maiwald hatte sich aus Altersgründen schweren Herzens von seinem Unternehmen getrennt.