Teilen: merken

Der Prinz und die Giftmöbel

Über 100.000 Euro sollten sie wert sein, stattdessen haben die drei Möbelstücke Sondermüllstatus. Nun zeigte Rüdiger Prinz von Sachsen sie der SZ.

Rüdiger Prinz von Sachsen an den kontaminierten Kommoden, welche die Wettiner vom Freistaat erhielten. © Norbert Millauer

Moritzburg. Unverpackt wurden sie den Nachkommen Augusts des Starken am 16. Dezember 2014, einem Dienstag, im Kunstgewerbemuseum von Schloss Pillnitz übergeben: zwei historische Holzkommoden und ein kleiner Eckschrank. Über 102.000 Euro sollten sie zusammen wert sein, das teuerste Stück allein fast 85.000 Euro.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

Sofortige Freischaltung

Zugriff auf alle Inhalte

Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden