merken
PLUS Löbau

Löbaus Ratskeller öffnet wieder

Nach nur drei Monaten Leerstand gibt es einen Gastronomen, der  Interesse hat, das erste Haus am Platz zu übernehmen. Vorher muss der Vermieter noch aufrüsten. 

Hoffnung für den Ratskeller: Es gibt einen Interessenten, der das Lokal wieder öffnen will.
Hoffnung für den Ratskeller: Es gibt einen Interessenten, der das Lokal wieder öffnen will. © Rafael Sampedro

Das ist doch mal eine tolle Nachricht für Löbau: Die Chancen stehen gut, dass der Ratskeller wieder öffnet. Vielleicht sogar noch in diesem Jahr, sagte jetzt Ullrich Wustmann, Geschäftsführer der Wohnungsverwaltung und Bau GmbH Löbau (Wobau), der SZ. Die Wobau ist Vermieter der Gaststätte im Löbauer Rathaus am Altmarkt. 

Die Neuigkeit von einer baldigen Wiedereröffnung dürfte auch die Löbauer freuen. Eine Einwohnerin hatte sich erst vor Kurzem an die SZ gewandt und bemängelte, dass der Ratskeller kein gutes Bild abgebe. Dabei ging es ihr nicht um das Gebäude. Vielmehr störte sie ein kleiner, handgeschriebener Zettel im Schaukasten an der Fassade. In  wenigen hingeschmierten Worten wird dort lapidar darüber informiert, dass die Gaststätte dauerhaft geschlossen bleibt. Das Schild ärgert die Löbauerin, jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit geht sie daran vorbei. Nicht nur die Gestaltung des Schildes im Schaukasten sei eine große Schande. Der Text rücke das Erscheinungsbild von Löbau nicht grade in ein gutes Licht. Sie fragt sich, welchen Eindruck das wohl bei Touristen und Besuchern der Stadt hinterlässt. Immerhin sei das Gebäude am Markt ein Aushängeschild. Sie schlägt vor, dort einen netteren Text mit besserer Optik anzubringen. Der könnte auch darauf hinweisen, dass ein Betreiber gesucht wird. 

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Dieses Problem dürfte sich nun bald geklärt haben. Denn trotz unschöner Gestaltung der Schließungsmeldung gibt es einen ernsthaften Interessenten, sagt Ullrich Wustmann.  "Wir sind noch in den Verhandlungen", so der Wobau-Chef. Deshalb könne er noch nichts Konkretes verraten und auch keinen Namen nennen. Er ist aber guter Dinge, dass der Ratskeller schon bald wieder seine Türen öffnet. 

Auf Wunsch des neuen Interessenten wird die Wobau einige Umbauten am Ratskeller vornehmen. So wird ein barrierefreier Zugang gebaut. Bislang ist es für Gäste, die nicht gut zu Fuß sind, beschwerlich, in die Gaststätte zu kommen - von Rollstuhlfahrern ganz zu schweigen. Eine steile Steintreppe führt zum Eingang in dem historischen Haus. Die Wobau will an der Gebäudeseite zum Bankgäßchen einen Aufzug errichten. Außerdem wird im Lokal ein Gasanschluss installiert. Bisher wurde hier elektrisch gekocht. "Das ist für den Gaststättenbetrieb viel zu teuer und nicht mehr zeitgemäß", sagt Wustmann. Deshalb wird nun umgerüstet. Dafür muss am Gebäude auch aufgebuddelt werden, um einen Gasanschluss zu verlegen. "Wenn wir mit den Bauarbeiten fertig werden, könnte der Ratskeller noch in diesem Jahr wieder öffnen", erklärt der Wobau-Geschäftsführer. 

Er ist sichtlich froh, dass es nach so kurzer Zeit gelungen ist, einen Nachfolger zu finden. Denn auch er räumt ein, dass es kein schönes Bild für Löbau abgibt, wenn das erste Haus am Platze dicht ist. "Der Ratskeller gehört einfach dazu, um die Stadt zu beleben." Auch die Stadt zeige sich kooperativ. Wenn es mit dem neuen Mieter tatsächlich klappt, soll in den Sommermonaten auch der Biergarten vor dem Gebäude am Altmarkt wieder geöffnet werden. Dafür habe die Stadt schon ihre Zustimmung gegeben. 

Wustmann räumt aber auch ein, dass es schwierig sei, in der Gastronomie geeignete Betreiber zu finden, die ein erfolgversprechendes Konzept haben. Ein Problem, dass in den vergangenen Jahren immer wieder deutlich wurde: Die Gaststätte ist vielen Gastronomen schlicht zu groß. Umso mehr freut sich Ullrich Wustmann, dass die Chancen auf einen neuen Mieter jetzt gut stehen. Dass sich niemand für den Ratskeller interessiere, kann er allerdings nicht bestätigen. In der Zwischenzeit hätten sich auch zwei, drei andere Interessenten gemeldet. Den potenziellen Betreiber hat Wustmann schließlich über private Kontakte gefunden. Er hat ihn selbst angesprochen, ob er nicht Interesse hätte, das Lokal in Löbaus Zentrum zu betreiben. Und mit dieser Offensive hatte der Wobau-Chef offenbar Erfolg. 

Der Ratskeller hat in Löbau eine Jahrhunderte alte Tradition. Nach fast 20 Jahren Leerstand war der Ratskeller in den Jahren 2009/2010 saniert worden. Dann führte eine Betreiberin bis 2015 das Lokal. Ab 2017 hatte dann der letzte Wirt den Ratskeller geführt und im Mai dieses Jahres wieder geschlossen. 

Mehr Lokales:

Löbau

Mehr zum Thema Löbau