SZ +
Merken

Der Regen als Segen

Schwatz-Markt

Teilen
Folgen

Schade“ war wohl eines der meistgesagten Worte gestern in und vor der Kreuzkirche. Denn das Wetter spielte überhaupt nicht mit. Trotzdem gaben sich Dixieland-Chef Joachim Schlese – im klassischen schwarzen Anzug – und seine Carmen – im superweißen Prinzessinnenkleid mit Schleier – gestern das Ja-Wort. Kreuzkirchen-Pfarrer Joachim Zirkler tröstete sie gleich: „Es ist ein kühler Maitag, aber in ihren Herzen ist es licht und warm.“ Später versuchte er, mit einem Spruch gegen das Mistwetter anzureden: „So viel Tröpfchen Regen, so viel Gottes Segen.“

Vorher begrüßte Zirkler die Turteltäubchen erst, geleitete sie vor den Altar. Dort übernahm Carmen kurz das Regiment, ordnete die Familienangehörigen auf den Stühlen an. Dann strömte Romantik durch die Kirche. Freunde, Verwandte, neugierige Touristen erfuhren die Liebesgeschichte. Vor fünf Jahren lernten sie sich kennen, gaben der Liebe aber Zeit. Erst anderthalb Jahre später ließen sie den Funken richtig überspringen. „Mit ihm kann ich alle meine Träume erfüllen“, zitierte Zirkler die Braut aus den Hochzeits-Vorgesprächen. Als er von dem Funken der Liebe sprach, schauten sich die Verliebten tief in die Augen. Auch bei dem Wunsch des Pfarrers für sie, ein Leben lang einander gerecht zu werden. Das Ja-Wort schmetterten beide laut heraus, die Ringe passten. Zwischendurch benötigten sie die Souffleurdienste des Pfarrers, der genau angab, wann sie sich erheben oder setzen durften. Auch den Kuss kündigte er leise an. Der wurde dann allerdings eine feste Umarmung. Carmens Zwillingsschwester Claudia war immer wieder zu Tränen gerührt, schniefte in ihr Taschentuch. Augenblicke, die Operetten-Intendant Wolfgang Schaller nicht mitbekam. „Das Ja-Wort haben wir wohl verpasst“, sagte er. Da war die Trauung nämlich schon vorbei. Der Auszug des Brautpaares stand bevor. Während drinnen noch die Orgel festlich klang, es draußen schon zur Sache ging. Die Mardi Gras Band hatte Aufstellung genommen und spielte los. Keine Spur von Tränen mehr. Claudia herzte ihre Carmen und deren neuen Ehemann, dann wagten die beiden für wenige Sekunden ein Tänzchen. Im Café Prag schließlich wurde gestern Abend gefeiert. Giuseppe Balducci hatte für die ersten Minuten hunderte Mini-Pizzen gebacken, die an alle Hungrigen vor der Tür verteilt wurden. Dazu Bier. Die Familienfeier dann mit weniger Getöse. Lange Reden hatte sich der Bräutigam verbeten. Stattdessen 130 gut gelaunte Gäste eingeladen. Ein Fünf-Minuten-Clip zeigte erst die Zwillinge mit ihren Artistiknummern, später einen Film mit Glückwünschen von allen möglichen Bands. Das Dresdner Duo 2Hot hatte sogar eigens für Schlese und seine Braut einen Film produziert, genau wie die Lamarotte Brassband. Die Blue Wonder Jazz Band spielte als Überraschung ein Ständchen, Kult-Dixiemoderator Karlheinz Drechsel sang dazu. Das Brautpaar hatte da schon lange das Mistwetter vergessen. Unter den Gästen: Dampferchef Michael Lohnherr, Ex-Feldschlößchen-Vorstand Heinz-Dieter Lande, Schillergarten-Wirt Frank Baumgürtel, MDR-Landesfunkhaus-Chefin Ulrike Wolf und Heidrun Müller, Protokollchefin der Staatskanzlei.