SZ +
Merken

Der Richter der Banker

Ecclestone, Siemens und nun die Deutsche Bank: Peter Noll ist der Richter für die ganz großen Wirtschaftsstrafsachen.

Teilen
Folgen
© dpa

Von Wiebke Ramm

Er hat recht behalten. „Ich gehe davon aus, dass wir uns nur noch im Fernsehen wiedersehen werden“, hatte Richter Peter Noll zum Abschied zu Bernie Ecclestone gesagt. Nun ist es so weit. Der Formel-1-Boss Ecclestones kann seinen Richter derzeit wieder im Fernsehen betrachten.

Auch wenn weniger Noll im Fokus der Kameras steht als vielmehr die fünf Männer auf der Anklagebank. Vor Richter Noll müssen sich der Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, seine Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weitere ehemalige Vorstände verantworten. Ihnen wird versuchter Prozessbetrug vorgeworfen.

Ob EM.TV, Infineon oder Siemens – im Umgang mit Wirtschaftsgrößen hat Noll reichlich Erfahrung. Im vergangenen Sommer kam mit Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ein besonders spektakulärer Angeklagter hinzu. Gegen die Rekordsumme von 100 Millionen Dollar stellte Noll das Verfahren ein. Die Vorwürfe gegen Ecclestone, er habe den früheren Vorstand der Bayerischen Landesbank, Gerhard Gribkowsky, bestochen, hatten sich nicht erhärtet.

In der Neuen Richtervereinigung setzt sich Noll für soziale Gerechtigkeit, Gleichstellung von Frauen, Schutz von Minderheiten und die Demokratisierung von Justiz und Gesellschaft ein. Noll ist dort Sprecher des Landesverbandes Bayern. Außerdem sitzt Noll in seinem Heimatort Utting für die „Grüne Alternative Liste“ (GAL) im Gemeinderat. Aus Klimaschutzgründen lässt er schon mal das Auto stehen und steigt aufs Fahrrad.

Noll ist ein Freund klarer Worte. Die oft komplizierte Sprache der Wirtschaftselite übersetzt er meist in einfache Worte. Jeder im Gerichtssaal soll verstehen, worum es geht. Spontane Kommentare kann Noll sich selten verkneifen. „Jetzt mal unter uns Betschwestern“, rief er etwa den Strafverteidigern von Ecclestone zu. Nolls lockerer Ton sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Richter auch anders kann. Eine lockere Atmosphäre während der Verhandlung bedeutet nicht, dass es keine Spielregeln gibt.

Der Prozess gegen die Deutschbanker ist Nolls letzte Hauptverhandlung vor dem Landgericht München. Künftig wird er seine Fliege auf der Richterbank des Oberlandesgerichts München zurechtrücken.